Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. Dezember 2011

DGHO 2011

Mantelzell-Lymphom: Temsirolimus bewährt sich im Praxisalltag

Das Mantelzell-Lymphom (MCL) gilt als das Non-Hodgkin-Lymphom mit der schlechtesten Prognose. Bei Patienten mit rezidiviertem und/oder refraktärem MCL ist die Wahl der Therapie entscheidend für den weiteren Verlauf der Erkrankung. Hier konnte sich der mTOR-Inhibitor Temsirolimus, der sich bereits in Studien als wirksam und sicher erwiesen hatte, nun auch im Praxisalltag bewähren.

Temsirolimus konnte im Vergleich zu einer Chemotherapie nach Wahl des Arztes das progressionsfreie Überleben statistisch und klinisch signifikant verdoppeln [1]. Daher erhielt der mTOR-Inhibitor die Zulassung in dieser Indikation bereits vor über zwei Jahren. Im Zuge des DGHO in Basel wurde nun erstmalig eine Zwischenauswertung des STAR-TOR-Registers [2] für das MCL in Form eines Posters [3] präsentiert. Diesen Daten zufolge konnte der Einsatz von Temsirolimus unter Alltagsbedingungen die Ergebnisse der Zulassungsstudie bestätigen. Bislang konnten die Daten von insgesamt 17 Patienten ausgewertet werden, die eine Therapie mit Temsirolimus erhielten. Mit durchschnittlich 4,9 systemischen Vortherapien waren die Patienten stärker vorbehandelt als die Patienten in der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie [1]. „Das progressionsfreie Überleben dieser Patienten war nach beendeter Temsirolimus-Therapie vergleichbar mit den Ergebnissen aus der Phase-III-Studie“, erläuterte PD Dr. Georg Heß, Mainz.

Prof. Martin Dreyling, München, erklärte, dass man mit effektiven Kombinationen verschiedener Therapieansätze einen Vorteil haben könnte: „Die Addition unterschiedlicher, wirksamer Konzepte könnte erfolgreiche neue Therapieregime hervorbringen.“ Temsirolimus wird derzeit in der Studie BERT [4] (Bendamustin, Rituximab, Temsirolimus) beim rezidivierten und/oder refraktären MCL sowie bei follikulären Lymphomen und in der Studie STORM (Rituximab, Dexamethason, Cisplatin, Ara-C, Temsirolimus) beim diffus großzelligen Lymphom in Kombination mit Immunchemotherapie untersucht.

sr

Literatur:
1. Hess G et al. J Clin Oncol 2009; 27:3822-9
2. http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT00700258?term=star+tor&rank=1, Stand 10/2011
3. Krekeler et al. DGHO Basel 2011, Poster# 894
4. http://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT01078142?term=BERT&rank=1, Stand 10/2011

Presseveranstaltung „MCL zielgerichtet therapieren mit Torisel® 175/75 – Ein Blick in die Praxis“, 03.10.11, DGHO, Basel; Veranstalter: Pfizer Oncology

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs