Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. Juli 2017

Malignes Melanom: Neue Kombinationspartner für Immuntherapie gesucht

Die Immuntherapie ermöglicht Patienten mit fortgeschrittenem malignen Melanom deutlich verlängerte Überlebenszeiten. Studien deuten darauf hin, dass Kombinationen mit anderen Therapieformen die Ergebnisse noch einmal verbessern werden.
Schon jetzt profitieren Patienten erheblich von der Checkpoint-Blockade, wie Prof. Dr. Carola Berking, München, an einem Beispiel demonstrierte: Bei der Patientin war es unter BRAF-Inhibition zum Progress mit Metastasierung in die Lunge gekommen. Nach 5 Zyklen Pembrolizumab (Keytruda®) waren die Filiae verschwunden. „Die Patientin steht heute ohne jede Therapie voll im Leben“, so Berking. Inzwischen liegen Langzeitergebnisse mit Pembrolizumab vor: In der Studie KEYNOTE-001 waren erstmals 2 Immuntherapeutika direkt verglichen worden, und Pembrolizumab hatte in allen Endpunkten signifikant besser abgeschnitten als der CTLA-4-Inhibitor Ipilimumab.

Der PD-1-Inhibitor brachte bei therapienaiven Patienten ein Gesamtansprechen von 45% mit 13,5% kompletten Remissionen sowie einem Gesamt-überleben (OS) von 61% nach 2 und 45% nach 3 Jahren. Vergleichbar gut war das Ergebnis von KEYNOTE-006: Hier betrug das OS nach 2 Jahren 55% und lag damit signifikant über dem unter Ipilimumab mit 43% (HR=0,68; p=0,0008).

Die Erfolgsgeschichte der Checkpoint-Inhibition im Allgemeinen und Pembrolizumab im Besonderen ist damit aber noch nicht zu Ende. Der PD-1-Inhibitor wird derzeit statt in körpergewichtsadaptierter Dosierung in fixer 200-mg-Dosierung untersucht, und zwar in Kombination mit Ipilimumab (KEYNOTE-029), erklärte Prof. Dr. Axel Hauschild, Kiel. „Das hätte den Vorteil, dass man den gesamten Packungsinhalt verwenden könnte.“ Außerdem könnte es die Nebenwirkungsrate senken.

Vielversprechend erscheint auch die Kombination oder Sequenz mit Radio- oder Chemotherapie. Hauschild ist überzeugt, dass Patienten unter Immuntherapie davon profitieren, wenn man per Strahlen- oder Chemotherapie Tumorzellen zerstört: Die dabei freigesetzten Antigene wirken wie ein Immunboost.

Eine der interessantesten Optionen könnte die Kombination mit dem (noch nicht zugelassenen) IDO1-Inhibitor Epacadostat werden: Dieser erzeugt keine eigene Antitumorwirkung, hebt aber die Immunsuppression im Mikroenvironment des Tumors auf. In einer kleinen Pilotstudie mit Pembrolizumab wurden 26% Komplettremissionen erreicht.
Manuela Arand
Satellitensymposium „Immuntherapie in der täglichen Praxis“, Kongress der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft, 27.04.2017, Berlin; Veranstalter: MSD Sharp & Dohme
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017