Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. Oktober 2016

Malignes Melanom: Beeinflussen prognostische Faktoren das Langzeitüberleben?

Im Rahmen des EADO-Kongresses in Wien wurden Ergebnisse vorgestellt, wie prognostische Faktoren das Langzeitgesamtüberleben von Patienten mit metastasiertem Melanom mit einer BRAFV600-Mutation, die in der offenen, randomisierten Phase-III-Studie BRIM-3 mit dem BRAF-Inhibitor Vemurafenib behandelt wurden, beeinflussen (1).
 

Krankheitsstadium, Laktatdehydrogenase(LDH)-Level und der Eastern Cooperative Oncology Group Performance Status (ECOG PS) sind einheitliche, wichtige Prognosefaktoren für das Überleben von Patienten mit metastasiertem Melanom.

Die BRIM-3-Studie, in der 675 Patienten randomisiert einer Therapie mit Vemurafenib (n=337) oder mit Dacarbazin (DTIC) (n=338) unterzogen wurden, zeigte, dass Vemurafenib im Vergleich zu DTIC die Ansprechrate, das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) von zuvor unbehandelten Patienten mit einem inoperablen Melanom im Stadium IIIC oder IV mit einer BRAFV600-Mutation verbessert (2, 3).

Die Dauer des Follow-ups betrug 9,2 Monate unter DTIC- und 13,4 Monate unter Vemurafenib-Behandlung. Das mediane OS der Intention-to-treat(ITT)-Population betrug mit Vemurafenib 13,6 Monate (95%-KI: 12,0-15,4) und mit DTIC 10,3 Monate (95%-KI: 9,1-12,8) (Abb. 1). Nach 3 Jahren erreichten die Überlebenskurven beider Behandlungsarme ein Plateau. Unter der Vemurafenib-Therapie waren die OS-Raten nach 1, 2, 3 und 4 Jahren bei Patienten mit ECOG PS 0, normalem LDH-Level oder mit inoperablem Melanom im Stadium IIIC, M1a oder M1b höher als bei Patienten mit ECOG PS 1, erhöhtem LDH oder einem Melanom im Stadium M1c. Zudem erreichten Patienten im Vemurafenib-Arm mit einer programmed death-ligand 1(PD-L1)-Expression ≥ 5% höhere OS-Raten nach 1, 2, 3 und 4 Jahren als Patienten mit einer PD-L1-Expression < 5%. Im DTIC-Arm wurde für alle Faktoren ein ähnliches Muster beobachtet.
 

Abb. 1: Gesamtüberleben (OS) der ITT-Population (mod. nach (1)).
Abb. 1: Gesamtüberleben (OS) der ITT-Population (mod. nach (1)).

Zusammenfassend zeigt die Langzeitanalyse der BRIM-3-Studie, dass ECOG PS, LDH-Level und Krankheitsstadium unabhängige prognostische Faktoren für das Langzeit-OS von Melanom-Patienten mit einer BRAFV600-Mutation unter Vemurafenib-Behandlung sind. Auch PD-L1 ist möglicherweise ein guter Marker.
ma
Literatur:
(1) Hauschild A et al. EADO 2016; P-057.
(2) Chapman PB et al. N Engl J Med 2011; 364: 2507-16.
(3) McArthur GA et al. Lancet Oncol 2014; 15: 323-32.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017