Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. Dezember 2013

MDS mit transfusionspflichtiger Anämie: Oraler Eisenchelator bequem und wirksam

80-90% der Patienten mit myelodysplastischen Syndromen (MDS) werden im Verlauf der Erkrankung transfusionspflichtig - mit der Folge einer jährlichen Zufuhr von 10-12 Gramm Eisen, das in diesen Mengen toxisch wirkt, vor allem durch die Produktion freier Sauerstoffradikale. Eine Eisenchelat-Therapie mit dem oral verfügbaren Chelator Deferasirox (Exjade®) kann diese Folgen mildern oder vermeiden helfen.

Anzeige:
 
 

Transfusionspflichtige MDS-Patienten haben eine signifikant höhere Sterblichkeit, unabhängig von einer Progression zur akuten myeloischen Leukämie (AML). Eine Indikation für eine Chelat-Therapie ist unter folgenden Bedingungen gegeben, so Prof. Wolf-Karsten Hofmann, Mannheim, bei einem Satellitensymposium anlässlich der DGHO-Jahrestagung in Wien:

- Serumferritinspiegel von mehr als 1.000 ng/ml,
- durch Erhalt von mindestens zwei Erythrozyten-Konzentraten pro Monat über mindestens ein Jahr,
- kein Ansprechen auf eine primäre MDS-Therapie,
- eine bevorstehende Stammzelltransplantation,
- eine beeinträchtigte Organfunktion.

Die Chelat-Therapie der Wahl ist Hofmann zufolge Deferasirox (Exjade®), weil die Substanz bequem einmal täglich oral eingenommen werden kann und damit nicht das Risiko einer Agranulozytose besteht. Die Chelation reduzierte in einer Übersicht über 600 US-amerikanische Patienten mit Niedrigrisiko-MDS die Mortalität und sowohl in einer amerikanischen als auch in der europäischen EPIC-Studie binnen zwölf Monaten die Serumferritinspiegel. Der mögliche positive Effekt einer Eisenchelat-Therapie auf das Überleben von Patienten mit MDS soll in der derzeit laufenden TELESTO-Studie (ClinicalTrials.gov: NCT00940602) prospektiv überprüft und bestätigt werden, so Hofmann.

jg

Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) vom 18.-22. Oktober 2013 in Wien

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017