Mittwoch, 20. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. März 2015

ASH 2014

MDS: Effektive Chelation senkt Serumferritin

Bei MDS-Patienten mit Eisenüberladung durch wiederholte Gabe von Erythrozytenkonzentraten ist eine Chelat-Therapie indiziert. Zur Kontrolle des Ansprechens wird das Serumferritin gemessen, das in der Regel mit der Eisen-Konzentration in der Leber (LIC) korreliert, insbesondere wenn diese unter 7 mg Eisen pro Gramm Trockengewicht und der Ferritin-Wert unter 4.000 ng/ml liegt. Sinkt das Serumferritin in den ersten Monaten nach Beginn einer Chelat-Therapie mit Deferasirox (Exjade®)  nicht, stellt dies allein jedoch noch kein Therapieversagen dar; die Abnahme der Lebereisen-Konzentration ist ausschlaggebend.

Anzeige:
 
 

Das zeigt eine Post-hoc-Analyse von Daten der EPIC-Studie, in der die Beziehung zwischen Lebereisen und Serumferritin, insbesondere bei Patienten mit anfänglichen Serumferritin-Werten von 4.000 ng/ml und höher, die über ein Jahr Exjade® erhalten hatten, untersucht wurde. Vor Beginn und nach einem Jahr Therapie, so John Porter, London, wurden das Serumferritin und - mittels R2-kernspintomografischen Bildern - die Lebereisen-Konzentration bestimmt (1). Von 317 Patienten sprachen 72,7% mit ihren Ferritin-Spiegeln auf die Chelation an, die übrigen nicht. Bei letzteren war aber nach einem Jahr in 51,8% der Fälle das Lebereisen trotzdem zurückgegangen; bei den Ferritin-Respondern waren es 79,6% gewesen. Insgesamt zeigte sich, dass die Non-Responder zu Beginn der Therapie eher niedrige Ferritin-Werte gehabt und Deferasirox in niedrigerer Dosierung erhalten hatten.

Das Fehlen eines Ferritin-Ansprechens auf eine Eisenchelat-Therapie sollte also nicht automatisch als Therapieversagen gewertet werden, so Porter. Insgesamt könne die Ferritin-Messung zwar helfen, die Reduktion des Lebereisens vorherzusagen, aber bei einigen Patienten seien die Ferritin-Spiegel von der Lebereisen-Konzentration entkoppelt. Eine Messung der Eisen-Konzentration in der Leber mittels MRT bleibe allerdings  solchen Patienten vorbehalten, bei denen das Ferritin nicht abfällt.

jg

Literaturhinweis:
(1) Porter J et al. ASH 2014, Abstract #52.

Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017