Montag, 25. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
11. November 2014

Lymphome: Brentuximab Vedotin bewährt bei r/rHL und sALCL

Seit Oktober 2012 steht das Antikörperkonjugat Brentuximab Vedotin (Adcetris®) für die Behandlung von Patienten mit rezidiviertem/refraktärem Hodgkin-Lymphom (r/rHL) und systemischem anaplastisch-großzelligen Lymphom (sALCL) zur Verfügung. Es ist derzeit eine der wirksamsten Therapiemöglichkeiten, die zudem noch relativ gut verträglich ist. In mehreren Studien wird sein Einsatz in früheren Stadien der Erkrankung sowie bei weiteren CD30-positiven Tumoren untersucht.

Anzeige:
 
 

Beim Hodgkin-Lymphom (HL), das etwa 20% der malignen Lymphome ausmacht, ist die Prognose relativ gut. Tritt jedoch innerhalb von einem Jahr oder nach einer Hochdosistherapie ein Rezidiv auf, verschlechtert sich die Prognose erheblich, so Prof. Dr. med. Andreas Engert, Köln, bei einem Pressegespräch der Firma Takeda Anfang September. Das gleiche gilt für das zu den Non-Hodgkin-Lymphomen zählende sALCL. Gemeinsam ist dem HL und dem sALCL, dass sie das Transmembranprotein CD30 exprimieren, das zur Familie der Tumor-Nekrose-Faktor-Rezeptoren gehört. Es wird vermehrt auf den Reed-Sternberg-Zellen des HL und auf den Zellen einiger Non-Hodgkin-Lymphome (NHL) wie des sALCL und weiteren aggressiven T-Zell-Lymphomen exprimiert. Außerhalb des Immunsystems wurde CD30 in gesunden Geweben bislang nicht nachgewiesen.

Antikörper gegen CD30 plus Zytostatikum

Brentuximab Vedotin ist ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (ADC), in dem ein monoklonaler Antikörper gegen CD30 über einen Peptid-Verbinder (Linker) an das Zytostatikum Monomethyl-Auristatin E (MMAE) gekoppelt ist. Nach Bindung des Antikörpers an das CD30-Protein wird das Konjugat in die Zelle aufgenommen. Dort wird das Zytostatikum vom Antikörper abgelöst. Es kann nun in hoher Konzentration als Hemmer der Tubulinpolymerisation wirken.

Rezidiviertes oder refraktäres Hodgkin-Lymphom

Bei 6 von 20 Patienten mit r/rHL zeigte sich schon in Phase-I-Studien ein objektives Ansprechen, zwei Patienten erreichten ein komplettes und vier ein partielles Ansprechen (1). In der anschließenden Phase-II-Studie SG035-0003 wurden 102 Patienten im medianen Alter von 31 Jahren mit r/rHL nach autologer Stammzelltransplantation eingeschlossen. Primärer Endpunkt war die objektive Ansprechrate, er wurde von 75% der Patienten erreicht. 33% der Patienten sprachen komplett, 40% partiell an. Die Wirkung hielt im Median 6,7 Monate an (2).

Beim ASH-Kongress 2013 vorgestellte Daten zeigten nach einer Nachbeobachtungszeit von 32,7 Monaten im Median ein Gesamtüberleben der Patienten von 40,5 Monaten, die 3-Jahres-Überlebensrate betrug 54%. Von 51 zum Zeitpunkt der Follow-up-Analyse noch lebenden Patienten, waren 14 in Remission und hatten noch keine weitere zytostatische Therapie begonnen. Bei den 34 Patienten, die auf die Therapie komplett angesprochen hatten, war das mediane Gesamtüberleben (OS) noch nicht erreicht. Bei den 42 Patienten mit partiellem Ansprechen betrug das OS 31,6 Monate, bei 22 Patienten mit stabiler Erkrankung 20,6 Monate und bei 3 Patienten mit progredienter Erkrankung 10,2 Monate (Abb. 1) (3).

Abb. 1: Einfluss von Brentuximab Vedotin auf das Gesamtüberleben von Patienten mit r/rHL in Abhängigkeit vom besten klinischen Ansprechen (nach (3)).


Häufigste Nebenwirkungen des Antikörper-Konjugats waren Neutropenien, periphere sensorische Neuropathien und Thrombozytopenie. Die Nebenwirkungen können durch Dosisreduktion oder Verlängerung des Dosierungsintervalls verringert werden. Insgesamt bescheinigte der Kölner Onkologe Brentuximab Vedotin eine sehr gute Verträglichkeit.

Rezidiviertes oder refraktäres sALCL (r/rsALCL)


Die Zulassung für die Behandlung von Patienten mit r/rsALCL basiert auf einer offenen, einarmigen Phase-II-Studie mit 58 Patienten, die eine bis sechs Vortherapien erhalten hatten. Hier lag die Gesamtansprechrate auf die Brentuximab-Vedotin-Therapie bei 86 %, ein komplettes Ansprechen erreichten 57% und ein partielles Ansprechen 29% der Patienten (4). Aktuelle Daten vom ASH-Kongress 2013 zeigten nach einer Nachbeobachtungszeit von 33,4 Monaten im Median, dass das Gesamtansprechen 13,2 Monate anhielt, bei Patienten mit kompletter Remission 26,3 Monate. Bei 16 der 34 Patienten mit CR blieb die Remission bei der Follow-Up-Analyse erhalten. Die 3-Jahres-Überlebensrate betrug 63%, das Gesamtüberleben der Patienten mit CR ist noch nicht erreicht (5). Auch in dieser Studie war Brentuximab Vedotin gut verträglich.

Auch in der ambulanten Praxis gut einsetzbar

Dr. med. Johannes Mohm, niedergelassener Onkologe aus Dresden berichtete, dass Brentuximab Vedotin einfach zu applizieren sei und wenige Nebenwirkungen auslöse. Es sei deshalb auch in der ambulanten Praxis gut einsetzbar: "Es bedeutet für meine konkrete Arbeit einen echten Fortschritt."

Dr. Susanne Heinzl

Takeda-Pressegespräch zum Welt-Lymphom-Tag 2014: "Adcetris® (Brentuximab Vedotin) gibt r/rHL- und sALCL-Patienten eine neue Chance." Köln, 04.09.2014

Literaturhinweise:
(1) Forero-Torres A et al. Oncologist 2012; 17(8):1073-1080.
(2) Younes A et al. J Clin Oncol. 2012; 30:2183-2189.
(3) Gopal AK et al. ASH-Kongress 2013: Abstract #4382.
(4) Pro B et al. J Clin Oncol. 2012; 30:2190-2196.
(5) Pro B et al. ASH-Kongress 2013: Abstract #1809.

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017