Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. März 2015

ASCO GU 2015

Lokal fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Adjuvante Gabe von Sorafenib + Sunitinib führt nicht zu verbessertem Outcome

Auf dem diesjährigen ASCO-GU-Kongress in Orlando, Florida, wurden Studienergebnisse vorgestellt, nach denen Patienten mit lokal fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom nicht von einer postoperativen Behandlung mit Sorafenib oder Sunitinib profitieren. Die mittlere Zeit bis zum Auftreten eines Rezidivs war vergleichbar unter adjuvanter Sorafenib- und Sunitinib-Behandlung (5,6 Jahre) und unter Placebo (5,7 Jahre).

Sorafenib und Sunitinib sind VEGF-Inhibitoren, und blockieren die Tumorangiogenese. Bisher finden sie eine breite Anwendung für die Behandlung von metastasiertem Nierenkrebs. Die aktuelle Standard-Behandlung für Patienten mit lokal fortgeschrittenem Nierenkrebs ist die engmaschige Beobachtung. In der vorgestellten Studie wurden 1.943 Patienten mit lokal fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom nach Operation randomisiert und erhielten entweder Sorafenib, Sunitinib oder Placebo für ein Jahr. Alle Patienten hatten ein hohes Rückfallrisiko, basierend auf Faktoren wie Tumorgröße und -grad sowie dem Befall von Lymphknoten. Bei einer Interimsanalyse waren die Rückfallraten (über 40%) und das krankheitsfreie Überleben (5,6-5,7 Jahre) vergleichbar zwischen den drei Behandlungsarmen. Die Rückfallraten und das Überleben der Patienten wurden weiterhin dokumentiert. Momentan werden die Subgruppen analysiert, um herauszufinden, ob bestimmte Patientenkollektive von diesen Therapien profitieren. Eine Behandlung mit den VEGF-Inhibitoren reduzierte zwar nicht die Wiedererkrankungsrate der Patienten, sie führten aber auch nicht zu einer Verschlechterung des Outcomes der Patienten, so die Studienleiterin Dr. Naomi B. Haas, Pennsylvania/Philadelphia, USA.

Haas merkte an, dass die große Patientenzahl, die für diese Studie erforderlich war, von großem Wert für weitere Untersuchungen sein wird. Es wird molekulare Rückschlüsse ermöglichen, um die Individuen zu identifizieren, die von diesen Behandlungen profitieren und den Forschern helfen, mehr über Therapieresistenzmechanismen und Krankheitsrückfälle zu lernen. Die adjuvante Therapie lokal fortgeschrittener Nierentumore ist ein Bereich, der derzeit aktiv erforscht wird. Einige Studien, in denen andere VEGF-Inhibitoren getestet wurden, sind bereits beendet und müssen nun noch ausgewertet werden. Laufende klinische Studien mit dem VEGF-Inhibitor Axitinib und dem mTOR-Inhibitor Everolimus sind noch dabei, Patienten aufzunehmen. Studien, die Immuntherapie und andere zielgerichtete Therapieansätze testen, sind in Planung.

Haas NB, et al. Genitourinary Cancers Symposium 2015, Orlando, Abstract #403

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs