Montag, 11. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. März 2014

DKK 2014 - Kolorektalkarzinom

Kolorektalkarzinom: Neue Behandlungsstrategien bei mCRC mit RAS-Wildtyp

Mehrere Studien belegen, dass eine Erstlinientherapie mit Anti-EGFR-Antikörpern plus Chemotherapie (Cx) den größten Überlebensvorteil für Patienten mit mCRC und RAS-Wildtyp bietet. Für Patienten, die keine Chance auf eine kurative Behandlung haben, ergeben sich dadurch ebenfalls neue Möglichkeiten.

Anzeige:
 
 

Die S3-Leitlinie unterteilt mCRC-Patienten in drei Gruppen: Bei Gruppe 1 besteht das Therapieziel in einer Resektion, bei Gruppe 2 in einer raschen Remission. "Bei beiden Gruppen ist die aktivste, verfügbare Therapie erforderlich. Wenn wir beim ersten Versuch kein Ansprechen erreichen, sinken unsere Aussichten auf Erfolg", erklärte Prof. Michael Geißler, Esslingen. Die im Praxisalltag größte Gruppe 3 umfasst ältere und komorbide Patienten sowie fitte Patienten mit ungünstig gelegenen Metastasen. Für sie galt bislang, dass eine Proliferationskontrolle mit einer weniger intensiven Therapie ausreiche. Diese Strategie ist laut Dr. Jürgen Wehmeyer, Münster, neu zu überdenken.

"Möglichst lange und bei möglichst guter Lebensqualität zu überleben ist das Anliegen der meisten Patienten in Gruppe 3", berichtete Wehmeyer. Vor diesem Hintergrund ist bedeutsam, dass mehrere randomisierte Erstlinienstudien einen deutlichen Benefit beim Gesamtüberleben (OS) von mCRC-Patienten mit RAS-Wildtyp unter einer Therapie mit Anti-EGFR-Antikörpern plus Cx zeigen. So etwa die PRIME-Studie, bei der FOLFOX4 plus Panitumumab (Vectibix®) das OS signifikant um ein halbes Jahr verbesserten, verglichen mit FOLFOX4 alleine (26,0 vs. 20,2 Monate HR 0,87) (1).

"Diese Ergebnisse scheinen auch für Patienten der Gruppe 3 relevant zu sein", sagte Wehmeyer. Allerdings sind die lebensverlängernden Therapien zugleich mit mehr Nebenwirkungen assoziiert. "Ob das verlängerte Leben die Nebenwirkungen aufwiegt, sollten wir mit den Patienten besprechen", forderte der Referent. Insbesondere bei rüstigen und symptomlosen Patienten befürwortet er ein Umdenken hin zu einer aktiveren Anti-EGFR-basierten Therapie.

Dr. Marion Hofmann-Aßmus

Literaturhinweis:
(1) Douillard J et al. Randomized phase 3 study of panitumumab with FOLFOX4 compared to FOLFOX4 alone as 1st-line treatment (tx) for metastatic colorectal cancer (mCRC): the PRIME trial European Journal of Cancer Supplements, Vol. 7, No 3, Sept. 2009, Page 6.

Amgen-Symposium: "Was denn nun? Strategien zur Erstlinientherapie bei RAS-Wildtyp mCRC." Berlin, 20.02.2014.

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017