Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
31. Mai 2017

Keine Evidenz für orale Thromboseprophylaxe bei Krebspatienten

Viele Patienten mit Krebserkrankungen haben ein hohes Blutungsrisiko. Ob in dieser Situation direkte orale Anti­koagulantien (DOAK) zur Sekundärprophylaxe von Thromboembolien geeignet sind, ist nicht ausreichend untersucht.
Laut Prof. Dr. Axel Matzdorff, Schwedt, haben beispielsweise Patienten mit nicht kontrolliertem, progredientem Tumor oder mit gastrointestinalen Tumoren, Hirnmetastasen oder Thrombozytopenie ein hohes Blutungsrisiko. Besondere Risikokonstellationen entstehen auch bei Behandlung mit Zytostatika und molekularen Wirkstoffen mit hohem Interaktionspotenzial und bei einer Aplasie-induzierenden Chemotherapie.

Über solche Risikosituationen geben die Zulassungsstudien der DOAK keine Auskunft. Zwar nahmen auch Tumorpatienten teil, aber Auswertungen zu dieser Patientengruppe sind nur in Form von Subgruppenanalysen verfügbar und Patienten mit hohem Risiko wurden von vorneherein ausgeschlossen. Dazu vergleichen alle Zulassungsstudien DOAK mit einem Vitamin-K-Antagonisten, aber nicht mit der Standardtherapie in dieser Situation: mit einem niedermolekularen Heparin (NMH). Doch die Zulassung der DOAK erfolgte breit ohne Ausschluss von Tumorpatienten, und so verwundert es nicht, dass etwa ein Drittel der deutschen Hämatoonkologen und Phlebologen bei Tumorpatienten mit tiefer Beinvenenthrombose (TVT) oder Lungenembolie (LE) nach initialer NMH-Therapie Vitamin-K-Antagonisten (VKA) oder DOAK zur Rezidivprophylaxe einsetzen (1). Internationale Leitlinien empfehlen dagegen DOAK eindeutig nicht (2) oder weisen auf die ungenügende Evidenzlage für eine Bewertung hin (3, 4).

Wegen des hohen Interaktionspotenzials einiger DOAK z.B. mit Ibrutinib, Tamoxifen, Imatinib, Nilotinib, Sunitinib, aber auch Dexamethason, Doxorubicin oder Vinblastin empfiehlt Matzdorff zumindest immer die Konsultation einer Interaktionsdatenbank wie den „Interaction Checker“ (www.drugs.com/drug_interaction.html) und betont: „Bei Hochrisikopatienten bleiben NMH Therapiestandard!“
Friederike Klein
Workshop 2: Supportive Therapie – Aktuelle Diskussionen. 5. ASORS-Jahreskongress, 31.03.2017, München
Literatur:
1. Matzdorff A et al. Oncol Res Treat 2016;39: 194-201.
2. National Comprehensive Cancer Net Version 1.2016, www.nccn.org.
3. Farge D et al. J Thromb Haemost 2013;11: 56-70.
4. Lyman GH et al. J Clin Oncol 2013;31: 2189-2204.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017