Donnerstag, 19. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
04. September 2014

4th European Post-Chicago Melanoma/Skin Cancer Meeting

Kasuistik: Lang anhaltende Remission unter Dabrafenib

Etwa 60% der Melanom-Patienten weisen im Tumor eine BRAF-V600-Mutation auf. Für sie steht seit 2013 mit Dabrafenib eine weitere vielversprechende Behandlungsoption zur Verfügung. Bei einige Patienten ist mit Dabrafenib eine gute Tumorkontrolle über einen langen Zeitraum möglich, sagte Dr. James Larkin, London/UK, wie er an der Kasuistik eines 42-jährigen Patienten darstellte.

Der Patient stellte sich erstmals im Februar 2012 mit einem primären Melanom am rechten Unterschenkel vor (Breslow 1,8 mm, Clark IV), das mit 1 cm Sicherheitsabstand reseziert wurde. Bei einem Routine-Follow-up im November 2013 wurden Hautmetastasen am rechten Bein, Lungenmetastasen und multiple Lebermetastasen festgestellt. Der Tumor war positiv für eine BRAF-V600E-Mutation, das LDH war erhöht (1,3x ULN). Es handelte sich um ein metastasiertes Melanom Stadium IV. Der Patient zeigte keine Symptome und befand sich in einem relativ guten Allgemeinzustand (ECOG PS1). Im Dezember 2013 wurde eine Therapie mit Dabrafenib 150 mg 2x täglich begonnen. Nach 6 Wochen waren die Hautmetastasen regredient und in den CT-Scans zeigte sich ein partielles Ansprechen der Lungen- und Lebermetastasen. An Nebenwirkungen waren aufgetreten: Fatigue Grad 1, eine Episode von Pyrexie Grad 2 sowie eine palmar-plantare Keratose und eine follikuläre Hyperkeratose.

Im Juni 2014 zeigte sich im Ganzkörper-CT eine anhaltende sehr gute partielle Remission der Lungen- und Lebermetastasen sowie eine neu aufgetretene Knochenmetastase. Eine Option, für die sich die Mehrzahl im Plenum entschied, ist jetzt die stereotaktische Radiotherapie zur Behandlung der Knochenmetastase mit oder ohne Dabrafenib, gefolgt von Dabrafenib. Eine weitere Option in dieser Situation ist die Umstellung auf Ipilimumab, sagte Prof. Christoph Höller, Wien. Die Ergebnisse seien vielversprechend. Prof. Axel Hauschild wies darauf hin, dass lang anhaltende Remissionen unter BRAF-Inhibition aus der Praxis bekannt sind - so gibt es Patienten, die inzwischen 2,5 bis 3 Jahre unter Dabrafenib ein kontinuierliches Ansprechen gezeigt haben.

as

Satellitensymposium II, Veranstalter GSK: "Metastatic melanoma management: Translating the science to clinical practice", München, 26.6.2014

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs