Sonntag, 17. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. August 2014

Kasuistik 1: Patientin mit primär metastasiertem beidseitigen Mammakarzinom

Bei einer 50-jährigen Patientin wurde 06/2011 ein invasiv-duktales Mammakarzinom links und ein Mammakarzinom rechts sowie Hautmetastasen im Bereich der linken Brust diagnostiziert (Kasuistik vorgestellt von Dr. Ingo Bauerfeind, Klinikum Landshut).

Diagnose
06/2011: Invasiv-duktales Mammakarzinom links. cT4b cN+ G2 M1 (ossär, hepatisch, pleural), rechts: cT3 cN+ G2 M1 (ossär, hepatisch, pleural); ER12/ PR12, HER2-negativ, Ki-67: 20%.

Therapie und Verlauf
06/2011: Die Therapie mit 18 Zyklen Paclitaxel in der wöchentlichen Standarddosierung führte zu einer deutlichen Regression aller Tumoren. Desweiteren erhielt die Patientin alle 4 Wochen ein Bisphosphonat.

12/2011-02/2012: Makroskopisch waren Hautmetastasen im Bereich der linken Mamma aufgetreten. Die Patientin erhielt jetzt Tamoxifen.

02/2012-11/2012: Eine Therapie mit nab-Paclitaxel wöchentlich 150 mg/m2 (d1, 8, 15 alle 4 Wochen) wurde eingeleitet. Aufgrund von Nebenwirkungen wurde nach 3 Zyklen eine Dosisreduktion auf 100 mg/m2 vorgenommen. Die Krankheit stabilisierte sich (SD).

11/2012: Im Staging: Steigende Tumormarker und eine fragliche hepatische Progression im CT. Es erfolgt die Umstellung auf Epirubicin 30 mg/m2 und nach 6 Zyklen wegen Progression der Hautbefunde der Wechsel auf Vinorelbin.

12/2012: Es wurden multiple zerebrale Metastasen festgestellt. Die Patientin erhielt zusätzlich eine Ganzhirn-Radiatio. Die Therapie mit Vinorelbin wurde fortgeführt.

03/2013: Zur Therapie einer Meningeosis carcinomatosa erhielt die Patientin eine intrathekale Chemotherapie mit Methotrexat 15 mg. Infektion des Ommaya-Reservoirs nach 7x Methotrexat.

07/2013: Entfernung des Ommaya-Reservoirs.

08/2013: Die Patientin verstirbt an ihrer Erkrankung.

Aufgrund des Remissionsdrucks hatte sich der behandelnde Arzt zu Beginn der Behandlung 06/2011 für eine Taxan-Monotherapie entschieden. In den 9 Monaten unter nab-Paclitaxel - nach Progredienz der Hautmetastasen und selbst unter der reduzierten Dosis von 100 mg/m2 ab der 4. Gabe - hatte die Patientin eine Krankheitsstabilisierung erreicht.

 

 

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017