Freitag, 22. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
29. Dezember 2012

Indolentes Nierenzellkarzinom nebenwirkungsarm mit Bevacizumab plus Interferon behandeln

Die antiangiogene Therapie mit Bevacizumab plus Interferon-2a (IFN) hat sich seit der Zulassung 2007 als effektive Firstline-Option beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom (RCC) bewährt. „Die 30-40% der Patienten, deren Krankheitsverlauf indolent ist, können in der Erstlinie so behandelt werden“, sagte Prof. Jan Roigas, Berlin. Wird Bevacizumab/IFN als Erstlinientherapie eingesetzt, bleiben dem Patienten zudem alle weiteren Substanzklassen für weitere Therapielinien erhalten.

Anzeige:
 
 

„Aus diesem Grund setze ich in der Regel Bevacizumab/IFN bevorzugt bei Patienten ein, die einen guten Allgemeinzustand aufweisen und bei denen eine lange Sequenztherapie angezeigt ist“, ergänzte Roigas. Als indolent gelten laut Roigas langsam voranschreitende RCC-Erkrankungen mit asymptomatischen Metastasen (außer Leber- und Knochenmetastasen), die Patienten wirken „gesund“, haben weder Schmerzen noch weisen sie starke Laborwertveränderungen auf.

Die Zulassung von Bevacizumab/IFN basiert auf der placebokontrollierten, randomisierten Phase-III-Studie AVOREN (1), in der die Zugabe von Bevacizumab zu IFN das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) signifikant von 5,5 auf 10,4 Monate (HR=0,57; p<0,0001) steigern konnte. Die einarmige Phase-II-Studie BEVLiN (2) ergab für Bevacizumab in Kombination mit niedrig dosiertem IFN (3 Mio. I.E.) ein PFS von 15,3 Monaten mit gleichzeitiger Reduktion der IFN-bedingten Nebenwirkungen. Das Nebenwirkungsprofil von Bevacizumab/IFN erwies sich in klinischen Studien als gut kontrollierbar. Durch eine Dosisreduktion von IFN lässt sich die Verträglichkeit weiter optimieren, wie eine Subgruppenanalyse der AVOREN-Daten zeigte. Demnach ließen sich die IFN-bedingten Nebenwirkungen durch eine IFN-Dosisreduktion von 9 auf 6 oder 3 Mio. I.E. 3x wöchentlich bei vollständigem Erhalt der Wirksamkeit deutlich von 44% (6 Wochen vor der Dosisreduktion) auf 18% (6 Wochen nach der Dosisreduktion) reduzieren (3, 4).

Von standardisierter Therapie weit entfernt

„Da für diese Entität 7 Substanzen zugelassen und gleichermaßen niedergelassene und Krankenhausärzte, Urologen und Onkologen tätig sind, wird sehr unterschiedlich therapiert“, sagte Prof. Christian Doehn, Lübeck. Eine zentralisierte Behandlung des RCC wäre wünschenswert. „Es ist nicht sinnvoll, wenn Ärzte lediglich 1-2 Fälle pro Jahr sehen. Wir als auf dieses Krankheitsbild spezialisierte Ärzte kennen die Substanzen und können mit der Dynamik der Erkrankung, Komorbiditäten und dem Nebenwirkungsspektrum umgehen.“

Die Forschung geht weiter

In weiteren Phase-II- und -III-Studien wird Bevacizumab in Kombination und in der Sequenz geprüft. Beispielsweise wird in der randomisierten, zweiarmigen Phase-II-Studie BERAT der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Nierentumoren (IAGN) die Sequenztherapie über 3 Linien, beginnend mit Bevacizumab/IFN in der Firstline, gefolgt von TKI/mTOR vs. mTOR/TKI verglichen und von einem ausführlichen Biomarker-Programm begleitet

ab

Jubiläumspressegespräch anlässlich des DGU, 28.09.2012, Leipzig

Literaturhinweise:
(1) Escudier B, et al. Lancet 2007; 370:2103-11.
(2) Melichar B, et al. ESMO 2012; Abstract 809P.
(3) Escudier B, et al. J Clin Oncol 2010; 28:2144-50.
(4) Melichar B, et al. Ann Oncol 2008; 19:1470-6.

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017