Freitag, 26. Mai 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Dezember 2016

Immun-Thrombozytopenie: Eltrombopag langfristig sicher und wirksam

Die chronische Immun-Thrombozytopenie ist eine Autoimmunerkrankung, die mit niedrigen Thrombozytenzahlen und erhöhter Blutungsneigung einhergeht. Wie bei einem Satellitensymposium im Rahmen der DGHO-Jahrestagung in Leipzig deutlich wurde, lassen sich solche Patienten langfristig wirksam und sicher mit dem Thrombopoetinrezeptor-Agonisten Eltrombopag behandeln.
Auslöser der Immun-Thrombozytopenie (ITP) ist eine gegen Thrombozyten und Megakaryozyten gerichtete Autoimmunreaktion, so Prof. Axel Matzdorff, Schwedt. Neben dem vermehrten Abbau zirkulierender Plättchen ist auch ihre Neubildung im Knochenmark gestört. Das Problem wird verschärft durch einen relativen Mangel an dem Wachstumsfaktor Thrombopoetin. Bei vielen Patienten normalisiert sich die Thrombozytopenie spontan nach 1-2 Jahren, aber bei 30-40% kommt es nicht zu einer vollständigen Remission. Selbst nach einer Splenektomie treten immer wieder Rezidive auf.

Eine Wende in der Therapie dieser Patienten hat die Einführung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten wie Eltrombopag gebracht, so Matzdorff: Sie sind mittlerweile für die Zweitlinientherapie auch von noch nicht splenektomierten Patienten zugelassen. Ob auch die Langzeittherapie mit Eltrombopag sicher und wirksam ist, wurde in der EXTEND (Eltrombopag Extended Dosing)-Studie untersucht, deren erste Ergebnisse beim EHA-Kongress im Sommer 2016 in Kopenhagen vorgestellt wurden:

In der offenen Studie erhielten 302 Patienten mit chronischer ITP, die aus anderen Eltrombopag-Studie rekrutiert wurden, Eltrombopag in einer Anfangsdosierung von 50 mg. Damit stieg die Thrombozytenzahl bei 90% der Patienten auf mehr als 30.000/µl, bei 85% sogar auf über 50.000/µl. Dieses Ansprechen war bei den meisten Patienten kontinuierlich und langanhaltend – bei etwa der Hälfte über mindestens 34 Wochen. Umgekehrt nahm die Inzidenz neuer Blutungen kontinuierlich und signifikant ab.

Von 101 Patienten, die zu Studienbeginn weitere ITP-Medikamente (meist Kortikosteroide) eingenommen hatten, konnten 39 deren Dosierung dauerhaft reduzieren oder sie sogar komplett absetzen. Das Therapieansprechen war unabhängig vom Splen-ektomie-Status der Patienten. Unerwünschte Ereignisse waren zwar nicht selten, in der Regel jedoch nur leicht ausgeprägt und gut beherrschbar. 39 Patienten (12,9%) konnten im Verlauf der Studie die Therapie absetzen, ohne dass es zu einem Rezidiv kam.


Mit freundlicher Unterstützung der Novartis Pharma GmbH
(jg)
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs