Donnerstag, 24. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
31. Juli 2013

HR-positives Mammakarzinom: Tipps zum Umgang mit Everolimus/Exemestan

Everolimus bietet die derzeit einzige Möglichkeit, die Effektivität der antihormonellen Therapie beim Hormonrezeptor(HR)-positiven Mammakarzinom zu erhöhen, hob Prof. Peter Fasching, Erlangen, hervor. Wesentlich für das Wohlergehen der Patienten ist ein konsequentes Nebenwirkungsmanagement. PD Dr. Diana Lüftner, Berlin, beschrieb die häufigsten und speziellen Nebenwirkungen, die unter Everolimus auftreten können, wie diese rechtzeitig erkannt werden und wie man ihnen begegnet.

Anzeige:
 
 

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie BOLERO-2 hatten Patientinnen mit fortgeschrittenem HR-positiven, HER2/neu-negativem Mammakarzinom unter Everolimus plus Exemestan ein signifikant längeres medianes progressionsfreies Überleben (PFS) im Vergleich zu Placebo plus Exemestan (11,0 Monate vs. 4,1 Monate). Dabei profitierten alle vordefinierten Subgruppen. Fasching wies darauf hin, dass der mTOR-Inhibitor offensichtlich bei einem Teil der Patienten die Resistenz auf eine antihormonelle Therapie überwinden kann. Einen klinischen Nutzen hatte etwa die Hälfte der Patienten im Kombinations-Arm, unter alleiniger antihormoneller Therapie etwa ein Viertel. Fasching bemerkte, dass auch symptomatische Patienten von Everolimus/Exemestan profitieren können, so dass auch bei ihnen ein Therapieversuch mit der Kombination anstelle einer Chemotherapie unternommen werden könne. Falls die Kombination zu keiner Remission führt, so zeigt sich dies nach 6 Wochen. Er empfahl generell 6-12 Wochen nach Therapiebeginn die Re-Evaluierung einer Everolimus-Therapie.

Die Kombination Everolimus plus Exemestan ruft häufiger Nebenwirkungen hervor als die alleinige antihormonelle Therapie, wobei es sich teils um sehr spezielle Nebenwirkungen handeln kann. "Dies ist eine Therapie, die einer guten Führung bedarf", sagte Lüftner. Eine häufige Nebenwirkung von Everolimus ist die orale Mukositis. Lüftner empfahl, die Patienten auf Schleimhaut-irritierende Substanzen hinzuweisen. Zu meiden sind z.B. Myrrhe- und Alkohol-haltige Mundspülungen, scharfe Lebensmittel oder solche mit harten Krusten. Auch rote Teesorten wie z.B. Hagebuttentee wirken irritierend auf die Mundschleimhaut. Wichtig ist, die Patienten dafür zu sensibilisieren, frühzeitig auf Schmerzen und Veränderungen im Mundraum zu achten. Die Mukositis-Inzidenz erreicht das Plateau nach etwa 6 Wochen, und durch eine engmaschige Kontrolle kann eine orale Mukositis in frühen Stadien erkannt werden. Bei einer Mukositis von Grad 2 sollte eine Therapiepause erwogen werden, bis sie auf Grad 1 abgeklungen ist, anschließend kann eine Re-Exposition erfolgen. Allgemeine Empfehlungen bei milderen Verlaufsformen sind Gelcair® und gefrorene Ananas- oder Eisstücke.

Die Hyperglykämie ist eine weitere Nebenwirkung von Everolimus, auf die man v.a. bei Diabetikern achten muss. Da es sich um eine immunsupprimierende Therapie handelt, sollte auch eine Hepatitis B- oder C-Infektion abgeklärt werden.

Die atypische, nicht-infektiöse Pneumonitis ist eine mTOR-Inhibitor-spezifische Nebenwirkung. Symptome wie Husten, Atembeschwerden oder unspezifische Leistungsminderung berichten die Patienten häufig nicht von sich aus. Empfehlenswert sei es daher nachzufragen: "Wie geht es Ihnen beim Treppensteigen oder bei der Gartenarbeit?" Im CT zeigen sich die atypischen Infiltrate. Wichtig ist ein CT vor Therapiebeginn zum Vergleich für die Abklärung einer nicht-infektiösen Pneumonitis. Ein Röntgenthoraxbild ist nicht ausreichend. Zur weiteren Abklärung ist eine BAL indiziert. Empfehlenswert ist laut Lüftner auch eine Lungenfunktionsmessung als Basisuntersuchung. Bei respiratorischen Problemen gibt der Vergleich der Lungenfunktion ein großes Maß an Sicherheit. "Fordern Sie die Patienten auf, nicht 'durchzuhalten', sondern sich bei Symptomen sofort zu melden", so Lüftner abschließend.

as

Lunch-Symposium "Interaktive Wissens-Fortbildungsinitiative: Mammakarzinom im Dialog, Schwerpunkt Everolimus", im Rahmen des Senologiekongresses, 27.06.2013, München; Veranstalter: Novartis Pharma GmbH

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017