Samstag, 19. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Dezember 2016

Fortgeschrittenes Mammakarzinom: Neue Chemotherapie wirkt insbesondere bei Hirnmetastasierung

Das metastasierte Mammakarzinom ist für viele Therapiestrategien ein Vorreiter. Trotz der enormen Verbesserung der Prognose besteht insbesondere für schwer vorbehandelte Patientinnen ein hoher Bedarf an wirksamen Medikationen. Bei einem Satellitensymposium von Daiichi Sankyo zeigte Javier Cortes, Madrid, Spanien, neue Fortschritte: das Erreichen eines Überlebensvorteils für Patientinnen mit Hirnmetastasen unter Etirinotecan Pegol.
Etirinotecan Pegol ist ein neuer Topoisomerase-I-Inhibitor mit klinischer Aktivität und guter Tolerabilität bei intensiv vorbehandelten Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom. In der Phase-III-Studie BEACON wurde Etirinotecan Pegol bei 852 Patientinnen mit 2-5 vorangegangenen Chemotherapien für die fortgeschrittene Erkrankung geprüft, von denen etwa 7-8% Hirnmetastasen, 53-54% Lebermetastasen und 36-40% Lungenmetastasen aufwiesen (1). Die Studienteilnehmerinnen erhielten randomisiert Etirinotecan Pegol oder eine Chemotherapie nach Wahl des Behandlers, hauptsächlich Eribulin (40%), Vinorelbin (23%) und Gemcitabin (18%). Primärer Studienendpunkt war das Gesamtüberleben (OS).

Im Median überlebten die Patientinnen 12,4 Monate im Etirinotecan-Arm und 10,3 Monate im Kontrollarm (HR=0,872; p=0,0835). Innerhalb der ITT-Population wurden vergleichbare Ergebnisse in Bezug auf das progressionsfreie Überleben (4 vs. 2,8 Monate) und das Ansprechen (16% vs. 17%) gesehen. Ein Unterschied wurde bei der Verträglichkeit beobachtet: Nebenwirkungen ≥ Grad 3 traten bei 48% der Patientinnen im Etirinotecan-Arm und bei 63% im Kontrollarm auf. Diarrhoe wurde häufiger unter Etirinotecan beobachtet, Neutropenie und periphere Neuropathie waren häufiger unter der Chemotherapie nach Wahl des Behandlers. Die Lebensqualität war laut EORTC QLQ-C30-Befragung signifikant besser unter Etirinotecan (p=0,0185).

Ein klinisch relevantes Ergebnis war der OS-Vorteil bei der prä-definierten Patienteninnengruppe mit Hirnmetastasen. Unter Etirinotecan Pegol betrug das mediane OS bei dieser Subgruppe 10,0 Monate, unter Chemotherapie nach Wahl des Behandlers 4,8 Monate (HR=0,511; p=0,0099). In der Phase-III-Studie Attain wird Etirinotecan nun speziell bei Brustkrebs-Patientinnen mit stabiler Hirnmetastasierung untersucht.
(is)
Satellitensymposium „Breast cancer patients with brain metastases: A new horizon“, ESMO-Kongress, 09.10.2016, Kopenhagen; Veranstalter: Daiichi Sankyo
Literatur:
(1) Perez EA et al. Lancet Oncol 2015;16:1556-68.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017