Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
30. Juni 2017

Firstline-Behandlung des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms

Interview mit Prof. Dr. med. Jacobus Pfisterer, Kiel.

Die Firstline-Behandlung mit Bevacizumab (Avastin®) und Chemotherapie ist die Standard-Option für Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom (FIGO-Stadium IIIB-IV gemäß alter Klassifikation). Das gilt unabhängig von postoperativem Tumor-Rest, Lebensalter der Patientin oder Aszites. Auch im Langzeitverlauf über insgesamt 15 Monate ist Bevacizumab wirksam und gut verträglich, erläuterte Prof. Dr. Jacobus Pfisterer, Direktor des Zentrums für Gynäkologische Onkologie, Kiel, im Gespräch.
Prof. Dr. med. Jacobus Pfisterer, Kiel.
JOURNAL ONKOLOGIE: Wovon hängt der Therapie-Erfolg beim fortgeschrittenen Ovari-alkarzinom ab?

Pfisterer:
Die Patientinnen sollten – wenn immer möglich – eine post-operativ adäquate Systemtherapie aus Bevacizumab und Chemotherapie nach „state of the art“ erhalten. Dem sollte eine Operation mit dem Ziel einer makroskopischen Tumor-Freiheit vorangegangen sein. Die Kombinationstherapie ist aber unabhängig vom Operations-ergebnis wirksam.


JOURNAL ONKOLOGIE: Welchen Stellenwert besitzt Bevacizumab und Carboplatin/Paclitaxel in der modernen Firstline-Therapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms?

Pfisterer:
Die Firstline-Therapie mit Bevacizumab und Carboplatin/Paclitaxel ist die Standard-Behandlung für Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom. Sie sollte daher jeder Patientin angeboten werden, wenn keine Kontraindikationen vorliegen. Wir klären unsere Patientinnen über die Datenlage auf und weisen darauf hin, dass sich mit Bevacizumab der Krankheitsprogress deutlich hinausschieben lässt und dass die Therapie mit dem monoklonalen Antikörper in der Regel gut vertragen wird. Die meisten unserer Patientinnen entscheiden sich anschließend für die kombinierte Behandlung.


JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Patientinnen profitieren besonders von der Kombinationstherapie?

Pfisterer:
Im klinischen Alltag sehen wir, dass alle Patientinnen von der Firstline-Behandlung mit Bevacizumab profitieren können. Damit bestätigen sich die Daten der Subgruppenanalyse der Zulassungsstudie GOG 0218 (1, 2): Hier erreichten alle klinisch relevanten Subgruppen eine dem Gesamtkollektiv vergleichbare relative Reduktion des Rezidiv- bzw. Progressionsrisikos um etwa 30%. Eine besonders wichtige Option scheint Bevacizumab darüber hinaus für Patientinnen mit Aszites zu sein (3). Das erhöhte Progressionsrisiko dieser Patientinnen lässt sich deutlich senken und es werden erfahrungsgemäß weniger Aszites-Punktionen nötig.


JOURNAL ONKOLOGIE: Profitieren auch älteren Patientinnen ≥ 65 Jahre von Bevacizumab?

Pfisterer:
Ja, das ist durch Studiendaten (1, 2) belegt und wir sehen es auch im klinischen Alltag. In der Zulassungsstudie erreichten die älteren Patientinnen eine vergleichbar relative Reduktion des Progressionsrisikos um etwa 30%. Zudem ist das Spektrum unerwünschter Arzneimittelwirkungen bei älteren Patientinnen nicht vergrößert;  lediglich Hypertonien sind im Alter häufiger. Das Alter ist aber – um das noch einmal klar zu sagen – per se kein Grund, Patientinnen keine Bevacizumab-haltige Therapie anzubieten.


JOURNAL ONKOLOGIE: Wie beurteilen Sie die Verträglichkeit?

Pfisterer:
Die Patientinnen vertragen Bevacizumab insgesamt sehr gut. Häufigste unerwünschte Wirkung ist die Hypertonie; diese lässt sich medikamentös allerdings gut einstellen. Proteinurien oder gastrointestinale Komplikationen sind nach unserer Erfahrung eher selten. Bei Wundheilungsstörungen geben wir Bevacizumab erst zum 2. oder 3. Zyklus – das hat sich bisher bewährt. Ich kann mich an keine Patientin erinnern, die wegen Nebenwirkungen die Therapie mit Bevacizumab beendet hat.


JOURNAL ONKOLOGIE: Welche Rolle spielt die Therapiedauer?

Pfisterer:
Wir wissen, dass die Therapiedauer mit dem Erfolg korreliert. Daher ist wichtig, den Patientinnen Bevacizumab über insgesamt 15 Monate zu geben, sie also nach Beendigung der Chemotherapie mit Bevacizumab alleine weiter zu behandeln. Das steht so in der Fachinformation (4) und basiert auf den Studiendaten (1, 2). Unsere eigenen klinischen Erfahrungen bestätigen das im historischen Vergleich.
Literatur:
(1) Burger RA et al. N Engl. J Med 2011;365: 2473-83.
(2) Burger RA et al. J Clin Oncol 2011;29 (suppl), 337s: 5023a.
(3) Ferriss JS et al. Gyn Oncol 2015;139: 17-22.
(4) Fachinformation Avastin®, Stand: Juni 2017.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017