Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
04. Juli 2017

Fatigue: bessere Lebensqualität für Krebspatienten unter komplementärer Misteltherapie

Eine häufige und für Patienten sehr belastende Nebenwirkung von Tumorerkrankungen und onkologischen Therapien ist die Tumor-assoziierte Fatigue (Cancer-related fatigue, CrF), berichtete Dr. Michael Klein, Recklinghausen, im Rahmen eines Satellitensymposiums des Jahreskongresses der Arbeitsgemeinschaft „Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin“ (ASORS) der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) Ende März/April 2017 in München.
„Im Rahmen eines multimodalen Therapiekonzeptes hat als komplementärmedizinische und supportive Maßnahme auch die Misteltherapie ihren Platz“, sagte Klein. Mittlerweile gebe es gute Daten aus verschiedenen klinischen Studien, die zeigen, dass eine komplementäre Misteltherapie allgemein die Lebensqualität von Tumorpatienten unter einer tumoraktiven Therapie verbessere. Einige Studien hätten zudem Hinweise auf eine Verbesserung der CrF durch Mistelextrakte ergeben, auch wenn die Qualität vieler Studien nicht optimal sei.

Eine im Jahr 2006 durchgeführte randomisierte Placebo-kontrollierte Studie bei 352 Patientinnen mit primärem Mammakarzinom, die eine adjuvante Chemotherapie mit oder ohne eine begleitende Behandlung mit einem Mistel-extrakt (PS76A2) erhielten, ergab, dass unter dem Einfluss des Mistelextraktes eine Verbesserung der Lebensqualität, insbesondere von Müdigkeit, Übelkeit und Libido zu verzeichnen war. In eine weitere prospektive randomisierte Pilotstudie wurden 61 Patientinnen mit Mammakarzinom Stadium I-III unter adjuvanter Chemotherapie eingeschlossen. Die Frauen erhielten entweder 6 Zyklen CAF (500 mg – 50 mg – 500 mg/m2, Gruppe A) oder 6 Zyklen CAF + Iscador M spez. 3x wöchentlich s.c. (Gruppe B). Primärer Zielparameter war die Lebensqualität, ermittelt durch den Fragebogen EORTC QLQ C30. Bei verschiedenen Einzelparametern wie Schlaflosigkeit, Schmerz, Diarrhoe, Rollenfunktion, soziale, emotionale und physische Funktionsfähigkeit sowie Übelkeit und Erbrechen zeigten sich relevante Vorteile für die Patienten, die die Mistel erhalten hatten, auch bei der Fatigue (p=0,009).

Lesen Sie die ausführliche Pressemitteilung hier.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs