Sonntag, 28. Mai 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
06. Dezember 2016

Effektives Antimykotikum für onkologische Patienten

Als neue Therapieoption für die Aspergillose und Mukormykose ist seit einem Jahr Isavuconazol verfügbar, welches weniger nebenwirkungsträchtig ist als der derzeitige Standard.
Anzeige:
 
 
In den aktuellen Leitlinien der Arbeitsgemeinschaft Infektionen in der Hämatologie und Onkologie (AGIHO) der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) aus dem Jahr 2014 wird für die pulmonale Aspergillose der Einsatz von Voriconazol mit höchstem Empfehlungsgrad angegeben (1). Am 15. Oktober 2015 erhielt Isavuconazol die Zulassung zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit invasiver Aspergillose sowie von erwachsenen Patienten mit Mukormykose, bei denen eine Behandlung mit Amphotericin B nicht angemessen ist. Isavuconazol ist ein in oraler und intravenöser Formulierung verfügbares Antimykotikum.

Die Nicht-Unterlegenheitsstudie SECURE verglich Isavuconazol gegen Voriconazol in der Erstlinientherapie der Aspergillose (2). Die multizentrische, randomisierte, doppelblinde Phase-III-Studie schloss 527 Patienten mit invasiver Aspergillusinfektion oder anderen Fadenpilzinfektionen ein. Die Gesamtletalität nach 48 Tagen betrug 18,6% im Isavuconazol-Arm und 20,2% im Voriconazol-Arm. Ein Ansprechen am Ende der Behandlung wurde bei 35% der Patienten unter Isavuconazol und 36,4% unter Voriconazol gesehen. Therapie-bezogene Nebenwirkungen wurden signifikant weniger häufig mit Isavuconazol beobachtet (42,4% vs. 59,8%; p<0,05) und es traten signifikant weniger häufig therapiebezogene Nebenwirkungen auf, die zum Studienabbruch führten (14,4% vs. 22,8%; p<0,05).

Die Wirksamkeit von Isavuconazol bei Mukormykose wurde in der VITAL-Studie an 37 Patienten geprüft (3). 21 Patienten erhielten Isavuconazol als initiale Behandlung, 11 bei refraktärer Erkrankung und 5 bei Intoleranz gegenüber der applizierten Therapie. Es wurde eine Letalität von 33% bei Patienten mit Isavuconazol als initialer Therapie, bei 45% in der refraktären Gruppe und bei 40% der intoleranten Patienten gesehen. Ein Ansprechen zeigten 56%, 22% und 50% der Patienten in den 3 Studienarmen.
(is)
Satellitensymposium „Ist es Zeit für einen Paradigmenwechsel in der Behandlung der invasiven Aspergillose?“,DGHO-Kongress, 16.10.2016, Leipzig; Veranstalter: Basilea Pharmaceutica
Literatur:
(1) Mousset S et al. Ann Hematol 2014;93:13-32.
(2) Maertens JA et al. Lancet 2016;387:760-769.
(3) Marty FM et al. Lancet Infect Dis 2016;16:828-837.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs