Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
20. April 2011

Effektive Behandlung von Tumor-Durchbruchschmerzen

Mit dem kürzlich zugelassenen Fentanylcitrat-Nasensprays PecFent® können Tumor-Durchbruchschmerzen effektiv behandelt werden. Das Schmerzprofil einer kompletten Durchbruchschmerz-Episode kann damit optimal abgedeckt werden, sagte PD Dr. Justus Benrath, Mannheim.
Anzeige:
 
 
Tumor-Durchbruchschmerzen sind von der Tumorentität unabhängig und können in jedem Stadium auftreten. Sie treffen die Tumor-Durchbruchschmerzen den Patienten völlig unerwartet und erreichen in sehr kurzer Zeit höchste Schmerzintensität. Die einzelnen Episoden sind mit einer Dauer bis maximal 60 Minuten eher kurz und können bis zu 6x täglich auftreten.

PecFent® wurde bereits in drei Phase-III-Studien gegen Placebo [1], gegen ein schnell wirksames Morphinsulfat [2]und in einer Langzeitstudie zur Sicherheit, Verträglichkeit und Akzeptanz [3] getestet. Die Ergebnisse waren durchweg positiv und zeigten, dass eine Schmerzlinderung bereits nach 5 Minuten sowie eine klinisch relevante Schmerzlinderung innerhalb von 10 Minuten eintritt. Da das lipophile Fentanyl hier im Gegensatz zu anderen Darreichungsformen mittels des PecSysTM-Systems an Pectin gebunden ist, bildet sich unmittelbar nach einem intranasalen Sprühstoß in Verbindung mit auf der Nasenschleimhaut vorhandenen Kalzium-Ionen eine Gel-Schicht. Dadurch wird eine optimale Resorption über die Schleimhaut gewährleistet. Durch die schnelle transmukosale Aufnahme kann das Fentanyl bereits innerhalb weniger Minuten wirken. Es wurden keine Nebenwirkungen außer den für Opioide üblichen beobachtet. „Oft ist wegen den häufig auftretenden oralen Komplikationen bei Krebserkrankungen eine orale Anwendung eines Medikamentes nicht möglich und die lange Zeitspanne bis zum Wirkeintritt nach einer gastrointestinalen Resorption ist nicht mit den akut auftretenden und relativ kurzen Schmerzepisoden bei Tumordurchbruchschmerzen vereinbar“, erklärte Benrath. „Das Pectin/Fentanyl-Nasenspray hat sich als sehr einfach in der Anwendung erwiesen und ist zudem sehr gut verträglich.“

1. Taylor D, et al. J Support Oncol 8(4):184-190, 2010.
2. Davies A, et al. J Pain Symptom Manage 41(2):358-66, 2011.
3. Portenoy RK, et al. J Opioid Manage 6(5):319-328, 2010.

„PecFent bei Tumordurchbruchschmerzen“ im Rahmen des 22. Deutschen interdisziplinären Schmerz- und Palliativkongresses, 24.03.2011, Frankfurt am Main, Veranstalter: Archimedes
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs