Mittwoch, 18. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. Oktober 2013

Editorial Prostatakarzinom

Prof. Dr. Axel Hegele, Marburg

Anzeige:
 
 
 

Die klinischen Innovationen in der Diagnostik und Therapie urologischer Malignome schreiten in den letzten Jahren rasant voran. Vor allem beim Prostatakarzinom, beim Nierenzellkarzinom aber auch beim Hodenkarzinom haben sich die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten deutlich erweitert - dies ist natürlich oft auch mit Mehrkosten verbunden. In dieser Ausgabe von JOURNAL ONKOLOGIE werden die aktuellen Standards in der Diagnostik des Prostatakarzinoms vorgestellt.

Trotz vieler Innovationen ist die Prostatabiopsie weiterhin der Standard zum Nachweis eines Prostatakarzinoms. Der histologische Differenzierungsgrad (Gleason-Score) erlaubt zudem eine Abschätzung des Progressionsrisikos und hat Einfluss auf die Therapie. Dr. Skrobek aus der Klinik für Urologie der Universität Marburg berichtet von den Indikationen, den verschiedenen Techniken der Prostatabiopsie (transrektal, perineal, MRT-gestützt) und deren Morbidität anhand der aktuell zur Verfügung stehenden Daten.

In dem Artikel von PD Dr. Olbert aus der Urologischen Klinik der Universität Marburg geht es um den aktuellen Stellenwert des Cholin-PET/CTs in der Primär- und Rezidivdiagnostik des Prostatakarzinoms, welches aktuell in den urologischen Fachgesellschaften aber auch in der Öffentlichkeit und der Laienpresse intensiv diskutiert wird.

Dr. Bründl aus der Klinik für Urologie der Universität Regensburg diskutiert den Einsatz der Elastographie und des multiparametrischen MRT in der Diagnostik des Prostatakarzinoms. Neben dem etablierten und bei der Prostatabiopsie zum Einsatz kommenden transrektalen Ultraschall (TRUS) steigt der Einsatz dieser Verfahren rasant an. Die Vorteile dieser vielversprechenden Methoden und die Rolle im klinischen Alltag werden mit dem Ziel, die primäre Detektionsrate des Prostatakarzinoms zu steigern, mittels neuester Erkenntnisse dargestellt.

Eine aktuelle Berichterstattung handelt die brandaktuellen Themen vom 65. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) ab, welcher vom 25.-29. September in Dresden stattgefunden hat. Auch hier spiegelt sich der rasante Fortschritt vor allem im Bereich der Uro-Onkologie wider.

Einen Neben-Schwerpunkt bildet das Lungenkarzinom. PD Dr. Reck aus der Lungenklinik in Großhansdorf präsentiert die Ergebnisse der Phase-III-Studie LUME-Lung-1 zur Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen NSCLC mit dem oralen Angiokinasehemmer Nintedanib. In einem Interview beschreibt PD Dr. Schütte aus dem Krankenhaus Martha-Maria in Halle-Dölau anhand der aktuellen Studienergebnisse vom ASCO 2013 die gefühlte Aufbruchsstimmung beim Lungenkarzinom.

Schließlich werden auch die Neuigkeiten des 23. Deutschen Hautkrebskongresses der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO) vom 26.-28. Spetember in Essen vorgestellt.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre und bin mir sicher, dass diese Informationen Ihren klinischen Alltag beeinflussen werden.

Prof. Dr. Axel Hegele, Marburg
 

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs