Sonntag, 22. Oktober 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
08. November 2016

ESMO-Leitlinien: Bevacizumab plus Erlotinib mit I,A-Empfehlung bei EGFR--mutiertem NSCLC bewertet

Die kürzlich aktualisierten Leitlinien der European Society for Medical Oncology (ESMO) bewerten die Kombinationstherapie aus Bevacizumab und Erlotinib in der Firstline-Therapie bei inoperablem, fortgeschrittenem, metastasiertem oder rezidivierendem EGFR-Mutations-positiven nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit dem höchsten Empfehlungsgrad (1).
Anzeige:
 
 
Die I,A-Empfehlung basiert auf den Daten der Studie JO25567, die erstmals prospektiv die Wirksamkeit der Kombination von Bevacizumab und Erlotinib zur Firstline-Therapie von EGFR-mutiertem NSCLC untersuchte. Wie die Ergebnisse zeigen, konnte unter Bevacizumab plus Erlotinib ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 16 Monaten, verglichen mit 9,7 Monaten unter Erlotinib allein, einem derzeitigen Therapiestandard, erreicht werden (HR=0,54, 95%-KI 0,36-0,79; p=0,0015) (2). Dies entspricht einer statistisch signifikanten Reduktion des relativen Risikos für ein Fortschreiten der Erkrankung oder Tod um 46%. Zudem ging das erreichte PFS mit gleichbleibender Lebensqualität und bekanntem Sicherheitsprofil einher (2).

Die Studie JO25567 war auch entscheidend für die Zulassungserweiterung von Bevacizumab in der Kombination mit Erlotinib (2). Seit dem 02.06.2016 können die 2 Therapeutika für die Behandlung von EGFR-Mutations-positivem NSCLC zusammen eingesetzt werden (3). Beide Wirkstoffe haben zuvor bereits in mehreren Studien und in der klinischen Praxis ihre Wirksamkeit und Sicherheit bewiesen: So hat sich Erlotinib seit seiner Einführung als Firstline-Therapeutikum bei inoperablem EGFR-positiven NSCLC etabliert (4). Bevacizumab erhielt schon 2012 und 2014 – jeweils in Kombination mit einer Platin-haltigen Chemotherapie – eine I,A-Empfehlung für die Behandlung von mutationsunabhängigem NSCLC (5).
Quelle: Roche
Literatur:
(1) Novello S et al. Ann Oncol 2016; 27 (Suppl 5): v1-v27.
(2) Seto T et al. Lancet Oncol 2015; 15(11):1236-44.
(3) Fachinformation Avastin®, Stand: Juni 2016.
(4) Fachinformation Tarceva®, Stand: Januar 2016.
(5) Reck M et al. Ann Oncol 2014; 25 (Suppl 3): iii27–iii39.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs