Sonntag, 19. August 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Dezember 2017

Duale Checkpoint-Blockade beim fortgeschrittenen CRC

Die Effektivität immunonkologischer Wirkstoffe wird derzeit auch beim metastasierten kolorektalen Karzinom (mCRC) untersucht: Für vorbehandelte Patienten mit einem Defekt der DNA-Mismatch-Reparatur (MMR-Defekt) bzw. hoher Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) bietet die Checkpoint-Blockade mit Nivolumab und Ipilimumab einen neuen Therapieansatz, berichteten Experten in Berlin.
Anzeige:
 
 
Die Immuntherapie zeigt eine breite Wirksamkeit bei vielen Tumorentitäten, jedoch profitiert nur ein Teil der Patienten von der Therapie, sodass Gesamtansprechraten von 10-30% die Regel sind, erklärte Prof. Arndt Vogel, Hannover. Es gelte daher, Subpopulationen von Patienten mit prädiktiven Biomarkern zu identifizieren bzw. geeignete Kombinationstherapien zu finden, um die Effektivität der Immuntherapie weiter zu steigern. Im Rahmen der Mehrkohorten-Studie CheckMate-142 wurde Nivolumab (Opdivo®) als Monotherapie oder in Kombination mit Ipilimumab (Yervoy®) bei vorbehandelten mCRC-Patienten sowohl mit als auch ohne MMR-Defekt oder MSI-H untersucht. Die Ergebnisse der Nivolumab-Monotherapie-Kohorte (n=74) zeigten ein objektives Gesamtansprechen (ORR) von 31,1%, ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 14,3 Monaten, wobei die Hälfte der Patienten ein PFS von einem Jahr erreichte; das 1-Jahres-Gesamtüberleben betrug 73,8%. Die Wirksamkeit war unabhängig von der PD-L1-Expression und vom BRAF-Mutationsstatus, berichtete Vogel.

Für die Ergebnisse aus der Kohorte unter der Kombinationstherapie mit Nivolumab und Ipilimumab wurden die Daten von 84 Patienten mit MMR-Defekt oder MSI-H ausgewertet, die die erste Gabe mindestens 6 Monate vor der Interimsanalyse bekommen hatten. Der primäre Endpunkt, die vom Prüfarzt beurteilte ORR, lag bei 55%. 80% der Patienten erfuhren eine Reduktion der Tumorlast und nach 9 Monaten waren 88% der Patienten noch am Leben, erklärte Vogel. Die mediane Ansprechdauer war zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht. Eine alleinige Immuntherapie funktioniere nur bei MSI-H-Tumoren, so Vogel. Als mögliche künftige Ansätze für Kombinationstherapien mit einer Immuntherapie nannte er die Antiangiogenese, Anti-EGFR, MEK-Inhibition, Strahlentherapie/SIRT sowie die Virotherapie.

 
Frühes HER2+ Mammakarzinom: Weniger Rezidive durch doppelte Antikörper-Blockade

Die Behandlung mit Trastuzumab hat die Heilungschancen beim frühen HER2-positiven Mammakarzinom entscheidend verbessert. Dennoch gibt es Patientinnen, die trotz erfolgreicher Therapie mit diesem Antikörper einen Rückfall erleiden, sodass nach wie vor Bedarf an weiteren Therapieoptimierungen besteht, erklärte Prof. Dr. Christian Jackisch, Offenbach. Die Ergebnisse der Phase-III-APHINITY-Studie legen nahe, dass eine doppelte Antikörper-Blockade für die Patientin noch mehr therapeutische Sicherheit schafft.

Lesen Sie die ganze News hier.
Susanne Pickl
Quelle: Symposium „Immunonkologie – jetzt auch bei GI-Tumoren“, AIO, 17.11.2017, Berlin; Veranstalter: BMS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2018