Donnerstag, 17. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Februar 2013

ASH 2012 - Lymphome

Diffus großzelliges B-Zell-Lymphom: Therapeutische Strategien im Wandel

Trotz guter Erfolge mit dem Einsatz von R-CHOP in der Behandlung des diffus großzelligen B-Zell-Lymphoms (DLBCL) kommt es bei 10-15% der Patienten zu frühem Therapieversagen und bei 20-25% zu einem Rezidiv nach Erstlinientherapie. Auf der 54. Jahrestagung der amerikanischen Hämatologen wurde die Frage nach einem frühzeitigen Erkennen des Therapieerfolgs und einer adäquaten Salvage-Therapie diskutiert.

Nach Beendigung der Therapie ist das PET-CT Standard in der Bildgebung für Staging und die Bestimmung des Remissionsstatus. Die Durchführung eines PET-CTs während der 6 Therapiezyklen (Interims-PET; I-PET) wird kontrovers diskutiert, da es nicht in der Lage ist, verlässlich die Patienten zu identifizieren, bei denen die Therapie versagt und die von einer alternativen Therapie profitieren würden. Ein I-PET sollte darum zurzeit nicht außerhalb von Studien zu einem Therapiewechsel führen.

Obwohl bekannt ist, dass das DLBCL eine heterogene Erkrankung ist, sollte aufgrund der limitierten klinischen Möglichkeiten zur Identifizierung von validen prognostischen und prädiktiven Markern sowie fehlenden Alternativen zu R-CHOP der derzeitige Standard angewendet werden. Klinische Faktoren, um von einer R-CHOP-Therapie abzuweichen, beschränken sich auf das Erkennen von Patienten mit genügend schlechter Prognose. Dies sind z.B. Patienten mit MYC- und BCR2-Deregulierung, die nach R-CHOP-Therapie eine Prognose von unter 1 Jahr medianes Überleben haben. Für sie kann eine intensive „Burkitt“-Therapie mit anschließender ASCT erwogen werden, oder Strategien wie eine Dosis-adjustierte Therapie mit EPOCH-R oder der Einschluss in eine klinische Studie mit neuen Substanzen. Auch wenn in der Rituximab-Ära weniger Rezidiv-Patienten erwartet werden als früher, so hat die autologe Stammzelltransplantation immer noch ihren Stellenwert.

Dr. Ine Schmale (is)

Education Program: NHL - Changing Therapeutic Strategies in Aggressive Lymphomas. ASH 2012, 8.12.2012

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017