Mittwoch, 13. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
16. Februar 2011

ASH 2010 – Lymphom

DLBCL bei jüngeren Patienten: MInt-Studie zeigt anhaltenden Überlebensvorteil durch Hinzunahme von Rituximab

Die Auswertung der 6-Jahres-Verlaufsdaten der MInT (MabThera International Trial)-Studie [1], die Prof. Michael Pfreundschuh, Homburg, vorstellte, zeigt eine anhaltende Verbesserung des Überlebens durch die Hinzunahme von Rituximab zu einer CHOP-artigen Chemotherapie bei jungen Patienten (< 61 Jahre) mit diffus-großzelligen B-Zelllymphom (DLBCL) und guter Prognose (aaIPI* 0 oder 1, Stadium II-IV oder Stadium I mit Bulk). Anhand der Daten konnte auch eine Gruppe mit sehr guter Prognose identifiziert werden. In der Studie FLYER wird nun untersucht, ob in dieser sehr günstigen Risikogruppe die Therapie deeskaliert werden kann.
Anzeige:
 
 
Die Hinzunahme von Rituximab zu CHOP-21 verbessert signifikant das Überleben von Patienten mit DLBCL bei älteren Patienten (> 60 Jahre) wie in der Studie von Coiffier et al. gezeigt werden konnte. Ziel der MInT-Studie war es, dies auch für jüngere Patienten mit guter Prognose zu bestätigen. Zwischen 5/2000 und 10/2003 wurden 823 jüngere Patienten (< 61 Jahre) mit guter Prognose in 2 Gruppen randomisiert und erhielten 6 Zyklen eines CHOP-ähnlichen Regimes alle 3 Wochen ohne oder mit Rituximab 375 mg/m2 jeweils an Tag 1 der Chemotherapie. Eine Radiatio (30-40 Gy) von Bulk-Regionen und jeder extranodalen Manifestation war geplant.

Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 70 Monaten hatten Patienten im Rituximab-Arm ein signifikant besseres ereignisfreies Überleben (=primärer Studienendpunkt) als Patienten im alleinigen Chemotherapiearm (74% vs. 55,7%; p<0,0001) und auch das Gesamtüberleben war verbessert (89,8% vs. 80%; p=0,001).

Das ereignisfreie Überleben wurde signifikant beeinflusst vom altersadaptieren IPI und von Bulk. Patienten mit aaIPI 0, die keinen Bulk aufwiesen, hatten demnach eine sehr günstige Prognose.

*aaIPI: altersadaptierter Internationaler Prognostischer Index

Literatur:
1. Pfreundschuh M et al., ASH 2010, Abstract#111
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017