Dienstag, 16. Oktober 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
Fachinformation
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. März 2018

Carfilzomib – neuer Standard beim MM

Beim Multiplen Myelom (MM) gibt es bislang keinen kurativen Ansatz. Es geht bei der Therapie daher primär um eine Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS). Mit Carfilzomib hat Amgen einen Wirkstoff im Portfolio, der das Überleben von MM-Patienten signifikant verlängert.
Anzeige:
 
 
Mit Carfilzomib (Kyprolis®) ist dieses Therapieziel auch in der rezidivierten Situation zu erreichen, berichtete Prof. Dr. Katja Weisel, Tübingen.

Der Proteasom-Inhibitor ist nach ihrer Darstellung die bislang einzige Therapieoption, die beim rezidivierten MM in 2 Phase-III-Studien eine signifikante OS-Verlängerung gegenüber bisherigen Standardregimen dokumentieren konnte. Der Überlebensvorteil war dabei unter einer Dreifachkombination mit Lenalidomid und Dexamethason und auch unter einer Zweifachkombination mit Dexamethason alleine zu realisieren: Das relative Sterberisiko wurde durch Carfilzomib um bis zu 21% gesenkt. Die Ansprechrate lag bei 90%, die Rate der kompletten Remissionen war mit bis zu 30% nach Weisel beeindruckend.

Die unerwünschten Wirkungen waren in aller Regel tolerabel und die gesundheitsbezogene Lebensqualität wurde in beiden Studien sogar verbessert. „Carfilzomib etabliert sich damit als Therapiestandard im ersten Rezidiv“, so Weisel.

Das Ergebnis ist aus ihrer Sicht klinisch relevant, da die Behandlung im ersten Rezidiv die Weichen für den weiteren Krankheitsverlauf stellt und darauf abzielt, eine effektive und möglichst lang andauernde Krankheitskontrolle zu realisieren. Die Medizinerin plädierte daher in Berlin für einen bereits frühzeitigen Einsatz des Proteasom-Inhibitors in der Rezidivsituation.
Christine Vetter
Quelle: Fokusgespräch Onkologie „Biologische Originale und Biosimilars – Neuigkeiten und Perspektiven“, DKK, 22.02.2018, Berlin; Veranstalter: Amgen
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs