Sonntag, 19. August 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
15. März 2018

COMPASS-Studie: Genom-basierte Präzisionsmedizin für das fortgeschrittene duktale Pankreas-Adenokarzinom (PDAC)

COMPASS ist eine prospektive Studie mit dem primären Ziel, prädiktive Mutations- und Transkriptionsmerkmale des fortgeschrittenen PDAC zu identifizieren, um die Patienten-Stratifizierung und Therapiewahl zu verbessern. Patienten mit fortgeschrittenem PDAC wurden prospektiv vor der Erstlinien-Kombinationschemotherapie für die Gesamtgenom-Sequenzierung (WGS) und das RNA-Sequencing (RNASeq) rekrutiert.
Anzeige:
 
 
Primärer Endpunkt war die Machbarkeit, ob die WGS-Ergebnisse vor der ersten CT zur Krankheitseinschätzung nach 8 Wochen vorlagen. Der wichtigste sekundäre Endpunkt war die Identifizierung von Patientensubgruppen mit prädiktiven Mutations- und Transkriptionssignaturen. Von 63 Patienten, die sich einer Tumorbiopsie zwischen Dezember 2015 und Juni 2017 unterzogen haben, war das WGS bzw. RNASeq in 62 (98%) bzw. 60 (95%) erfolgreich. Die Ergebnisse lagen median 35 Tage nach der Biopsie vor. Damit wurde der primäre Endpunkt der Machbarkeit erfüllt. 3 Patienten mit einem instabilen genomischen Subtyp, darunter 2 mit einem neuen „duplicator“-Phänotyp, sprachen gut auf modifiziertes (m)FOLFIRINOX (d.h. 5-FU, Leucovorin, Irinotecan und Oxaliplatin in einer 80%-Dosierung) an.

Bei 2 Fällen mit der gleichen BRCA2-Keimbahnmutation wiesen nur die, die auf die Chemotherapie ansprachen, einen Verlust der Heterozygotie (LOH) und die genomischen Merkmale der Doppelstrangbruch-Reparaturdefizienz auf. Ca. 25% der Tumoren zeigte ein basal-ähnliches RNA-Expressionsmuster, diese waren Chemotherapie-resistent. Eine Tumorschrumpfung wurde vor allem bei Patienten mit dem klassischen RNA-Subtyp beobachtet (p=0,003). 30% der Patienten wiesen potentiell aktive genetische Alterationen auf.

Prospektiv vergleichendes Genom-Profiling beim fortgeschrittenen PDAC ist durchführbar und die frühen Daten weisen darauf hin, dass sich das Ansprechen auf eine Chemotherapie zwischen Patienten mit verschiedenen genomischen/transkriptomischen Subtypen unterscheidet, was der Anstoß für weitere Studien sein könnte.
 
(übers. v. um)
Literatur:
Aung KL et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl 4S; abstr 211).
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2018