Freitag, 24. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
29. Dezember 2012

DGHO 2012 - chronische myeloische Leukämie

CML - Fragen zur Therapieoptimierung

Die Therapieoptimierung der chronischen myeloischen Leukämie (CML) nach prognostischen Kriterien stand im Fokus einer Fortbildungsveranstaltung auf dem diesjährigen DGHO. Nachdem die ENESTnd-Studie tiefere und schnellere molekulare Remissionen (MR) mit Nilotinib im Vergleich zu Imatinib in der Erstlinie nachweisen konnte, stellt sich nun die interessante Frage, welche Patienten von einem Therapiewechsel profitieren, und ob bei tiefen MR die Behandlung auch ausgesetzt werden kann. Mit dieser Frage beschäftigen sich aktive Studien, auf deren Ergebnis man gespannt sein darf.

Anzeige:
 
 

Mit der Einführung von Imatinib konnte die Überlebenswahrscheinlichkeit von CML-Patienten erstmals dramatisch verbessert werden. Etwa 55-60% der CML-Patienten haben von Imatinib einen langfristigen Benefit. Kehrseite der Medaille ist, dass rund 45% nicht optimal auf Imatinib ansprechen oder Resistenzen entwickeln, berichtete Dr. Philipp LeCoutre, Berlin.

In der ENESTnd-Studie induzierte der Zweitgenerations-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI) Nilotinib in der Erstlinie eingesetzt schnellere und tiefere Remissionen als Imatinib und verringerte damit die Gefahr des Fortschreitens der Krankheit. Somit stellt sich die Frage, welche Patienten, die Imatinib erhalten, von einem Therapiewechsel profitieren. Dieser Frage geht u.a. die Studie ENESTcmr nach, in der Patienten mit CML in kompletter zytogenetischer Remission, jedoch messbarem BCR-ABL, nach mindestens 2-jähriger Imatinib-Therapie 1:1 randomisiert werden und entweder Imatinib kontinuierlich weiter erhalten (400 oder 600 mg tägl.) oder auf 400 mg tägl. Nilotinib umgestellt werden. Nach den Daten, die auf dem letzten ASCO vorgestellt wurden, hatten nach 12 Monaten doppelt so viele Patienten eine tiefere MR erreicht als diejenigen, die mit Imatinib weiter behandelt worden waren.

Das Risiko einer Progression der CML ist nach wie vor bedeutend, sagte Prof. Andreas Hochhaus, Jena. Nach Progression liegt das mediane Überleben nur bei 10,5 Monaten.

Gleichzeitig stellt sich aber die Frage, ob Patienten, die mit den wirksameren Zweitgenerations-TKIs ein tiefes molekulares Ansprechen erzielen, diese Medikamente dauerhaft erhalten müssen. In der französischen Studie SPIRIT wurde beobachtet, dass das molekulare Ansprechen mit BCR-ABL-Werten < 0,01% in der Gruppe, die Imatinib in Kombination mit Interferon erhalten hatte, signifikant höher war als bei Patienten, die 400 mg Imatinib erhielten (30% vs. 14%; p=0,001). Die randomisierte Studie CML V TIGER (Tasigna-Interferon GERmany) prüft nun Nilotinib als Erstlinie, kombiniert mit Interferon (Peg-Intron) als Erhaltungstherapie. Bei Erreichen einer MR4 (< 0,01% BCR-ABL/ABL) besteht die Option, die Therapie abzusetzen, bei suboptimalem Ansprechen kann die Nilotinib-Dosis erhöht werden. Die Studie ist aktiv, Beginn der Rekrutierung war August 2012.

as

Satellitensymposium „Innovationen eröffnen Perspektiven“, 21.10.2012; Veranstalter: Novartis
 

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
NET
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs