Montag, 25. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. September 2017

CLL: Venetoclax hoch wirksam und gut verträglich

Zwischen 2014 und 2016 hat die EMA 3 neue Inhibitoren von Schlüsselstrukturen im Stoffwechsel leukämischer Zellen zur Therapie der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) zugelassen: den BTK-Inhibitor Ibrutinib, den PI3Kδ-Inhibitor Idelalisib sowie Venetoclax* als Inhibitor des proapoptotischen Bcl2-Proteins. Alle sind bereits in der aktualisierten deutschen Leitlinie enthalten (1). Bei einem Satellitensymposium im Rahmen des EHA in Madrid wurde der Einfluss insbesondere von Venetoclax auf die CLL-Behandlung diskutiert.
Anzeige:
 
 
In der Phase-II-Zulassungsstudie M13-982 (2) hatten 107 Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CLL und Deletion 17p unter einer Monotherapie mit Venetoclax eine Gesamtansprechrate (ORR) von 79% mit 8% kompletten Remissionen und 3% nodalen partiellen Remissionen erzielt. Beim EHA-Kongress in Madrid stellte Prof. Dr. Stephan Stilgenbauer, Ulm, eine aktualisierte Auswertung der Studie vor, in die mittlerweile 51 weitere Patienten eingeschlossen wurden (3): Die 158 Patienten weisen eine ORR von 77% mit 18% Komplettremissionen auf; nach 2 Jahren liegt die Gesamtüberlebensrate bei 72%, die progressionsfreie Überlebensrate bei 52%. 42 von 101 Patienten (27%) hatten keine nachweisbare minimale residuelle Resterkrankung mehr, waren also MRD-negativ. Sämtliche 19 Patienten, die sowohl eine klinische Komplettremission als auch MRD-Negativität erreicht hatten, waren nach 2 Jahren noch progressionsfrei am Leben.

Grad-3/4-Nebenwirkungen unter Venetoclax bestanden nahezu ausschließlich aus Zytopenien (40% Neutropenien, 18% Anämien, 15% Thrombozytopenien). Bei dieser Therapie muss man besonders auf ein Tumorlyse-Syndrom (TLS) achten, dessen Risiko sich aber durch einschleichende Dosierung, ausreichende Hydrierung und Gabe eine Harnsäure-Senkers minimieren lässt. Bei einem solchen Vorgehen ist die Behandlung mit Venetoclax sehr sicher, sagte Stilgenbauer: In der aktualisierten Auswertung der M13-982-Studie wurden bei lediglich 5% der Patienten Laboranzeichen für ein TLS beobachtet, ein klinisch apparenter Fall wurde nicht registriert.


* Venetoclax (Venclyxto®) ist zugelassen als Monotherapie bei Erwachsenen mit CLL und 17p-Deletion oder TP53-Mutation, wenn eine Behandlung mit einem Inhibitor des B-Zell-Rezeptor-Signalwegs nicht angezeigt ist oder versagt hat. Außerdem kann es bei Erwachsenen mit CLL ohne die genannten Mutation gegeben werden, die nach Chemoimmuntherapie und einem BCR-Inhibitor rezidiviert sind oder nicht darauf angesprochen haben (4).
jg
Satellitensymposium “Relapsed/refractory CLL: How far have we come, and where will we go next?” im Rahmen des EHA, 22.06.2017, Madrid; Veranstalter: AbbVie
Literatur:
(1) Wendtner CM et al. Onkopedia-Leitlinie Chronische Lymphatische Leukämie (CLL), Januar 2017.
(2) Stilgenbauer S et al. Lancet Oncol 2016;17: 768-78.
(3) Stilgenbauer S et al. EHA 2017, Abstract #S771.
(4) Fachinformation Venclyxto®.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
NET
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017