Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. Juli 2015

CLL/SLL: Ibrutinib plus Bendamustin/Rituximab dem bisherigen Standard überlegen

Die Hinzunahme von Ibrutinib zu Bendamustin und Rituximab (BR) verringerte in der klinischen Phase-III-Studie HELIOS bei Patienten mit einer vortherapierten CLL (chronische lymphatische Leukämie) und SLL (small lymphocytic lymphoma) das Risiko einer Krankheitsprogression oder zu versterben um 80% im Vergleich zu BR.

HELIOS ist eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Multizenterstudie, in die 578 Patienten mit vorbehandelter CLL/SLL 1:1 entweder für Ibrutinib + BR (Bendamustin/Rituximab) oder BR randomisiert wurden, berichtete Asher Chanan-Khan von der Mayo Clinic aus Jacksonville, USA.

Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS), sekundäre Endpunkte die Ansprechrate (ORR=CR und PR), die Gesamtüberlebensrate (OS-Rate), die Rate der minimalen Resterkrankungs(MRD)-freien Remissionen sowie Sicherheit. Zum Zeitpunkt der Analyse betrug das durchschnittliche Follow-up 17 Monate.

Die Kombination aus Ibrutinib + BR reduzierte im Vergleich zu BR das Risiko von Progression oder Mortalität um 80% im Vergleich zu BR (p<0,0003; Abb. 1). Das Mortalitätsrisiko wurde durch Ibrutinib um 37% verringert (p=0,06).

Abb. 1: Progressionsfreies Überleben (=primärer Endpunkt) unter Ibrutinib-BR vs. BR.
Abb. 1: Progressionsfreies Überleben (=primärer Endpunkt) unter Ibrutinib-BR vs. BR.

 

Das mediane PFS war in der Ibrutinib/BR-Gruppe zum Zeitpunkt der Auswertung noch nicht erreicht und lag in der BR-Gruppe bei 13,3 Monaten. Chanan-Khan wies darauf hin, dass die PFS-Kurven zu einem sehr frühen Zeitpunkt separierten. Die ORR war in der Ibrutinib/BR-Gruppe signifikant höher als in der BR/Placebo-Gruppe mit 82,7% vs. 67,8%.

Die Auswertung der Überlebensdaten wurde durch den Crossover von 90 Patienten nach Krankheitsprogression aus der BR/Placebo-Gruppe in den Ibrutinib-Arm beeinflusst.

Das Sicherheitsprofil von Ibrutinib und BR entsprach dem bekannten Sicherheitsprofil aus früheren Studien. Ibrutinib hatte keinen Einfluss auf die Applikation von BR, in beiden Studien-Armen konnten etwa gleich viele BR-Zyklen verabreicht werden.

Chanan-Khan: „Die Ergebnisse zeigen, dass Ibrutinib plus BR dem bisherigen Standard BR bei vortherapierten Patienten mit CLL/SLL überlegen ist und Rezidive signifikant verzögern kann.“

(as)
ASCO 2015, LBA #7005
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs