Sonntag, 20. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
07. Februar 2013

ASH 2012 - Lymphome

CLL: Innovative zielgerichtete Substanzen als Mono- und Kombinationstherapie

Die derzeit gängigen Fludarabin-haltigen Therapieregime für die Erstlinientherapie der CLL gehen mit substantiellen Toxizitäten einher und verlieren im Laufe der Therapielinien an Wirksamkeit. Auf der ASH-Jahresversammlung wurden 3 Studien zu vielversprechenden alternativen zielgerichteten Substanzen präsentiert.

Anzeige:
 
 

Der orale BTK-Inhibitor Ibrutinib zeigte in einer Phase-Ib/II-Studie hohe Wirksamkeit als Monosubstanz bei älteren (≥ 65 Jahre) Therapie-naiven, rezidivierten/refraktären und Hochrisiko-CLL/SLL-Patienten, definiert als Patienten mit del17p/TP53-Mutation oder del11q-Deletion oder einer Remission nach Erstlinien-Chemoimmuntherapie innerhalb von 3 Jahren (1). 116 Patienten wurden in die Studie eingeschlossen. Die 22-Monate-PFS-Rate betrug 96% in der Kohorte der Therapie-naiven Patienten und 76% in der Kohorte der rezidivierten/refraktären bzw. Hochrisikopatienten. Es gab keine Hinweise auf kumulative Toxizitäten oder Langzeit-Sicherheitsbedenken.

In einer folgenden Studie mit 40 Patienten wurde untersucht, ob die Ansprechrate bei Hochrisikopatienten durch die Gabe von Ibrutinib plus Rituximab erhöht werden kann (2). Von 20 Patienten, die für ein frühes Ansprechen nach 3 Monaten ausgewertet werden konnten, zeigten 17 Patienten ein partielles Ansprechen (ORR=85%) und 3 ein partielles Ansprechen mit persistierender Lymphozytose.

Eine weitere innovative Substanz ist der orale bioverfügbare TK-Inhibitor von PI3Kδ, Idelalisib (GS-1101). In einer Phase-Ib-Studie wurde an 52 Patienten untersucht, ob sich Idelalisib mit Rituximab und/oder Bendamustin kombinieren lässt (3). Die Kombinationen waren hochaktiv und werden nun in den Phase-III-Studien GS-US-312-0115 und -0116 weiter untersucht. Das Fehlen von überlappenden Toxizitäten erlaubt die Kombination von Idelalisib mit Rituximab und/oder Bendamustin in der vollen Monotherapiedosis.

is

Oral Abstracts – CLL: New Targeted Therapies, ASH 2012, 9.12.2012

Literaturhinweise:

(1) Byrd JC, ASH 2012, Abstr. 189
(2) Burger JA, ASH 2012, Abstr. 187
(3) Coutre SE, ASH 2012, Abstr. 191

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
EHA 2017