Sonntag, 27. Mai 2018
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. Januar 2018

CLL: Ibrutinib breit einsetzbare orale Therapie

Der Bruton-Tyrosinkinase-Inhibitor Ibrutinib eignet sich in der Behandlung der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) für ein breites Spektrum von Patienten, insbesondere ist er gut wirksam und anwendbar bei Vorliegen zytogenetischer Risikofaktoren und bei unfitten Patienten.
Anzeige:
Fachinformation
 
Mit einer Chemoimmuntherapie kann bei 41 bis 70% der CLL-Patienten ein komplettes Ansprechen erreicht werden, so Prof. Dr. Mathias Rummel, Gießen. Sie wird im Gegensatz zur gezielten Therapie nur über eine begrenzte Zeit gegeben. Insbesondere Patienten mit nicht mutiertem IgHV-Status, mit 17p- oder 11q-Deletion, sprechen aber nicht gut auf diese Therapieform an. Deshalb sieht Rummel das Einsatzgebiet der Chemoimmuntherapie vor allem bei Low-risk-Patienten, d.h. fitten Patienten ohne 17p- oder 11q-Deletion mit mutiertem IgHV-Status. Dies wird auch in den aktuellen Onkopedia-Leitlinien empfohlen: Der Bruton-Tyrosinkinase-Inhibitor Ibrutinib (Imbruvica®) wird in Monotherapie bei Patienten mit 17p- oder 11q-Deletion in der Erstlinienbehandlung empfohlen und bei unfitten Patienten ohne Deletion, wenn sie über 65 Jahre alt sind.

Das im Vergleich zur Chemotherapie günstigere Toxizitätsprofil von Ibrutinib erfordert dennoch Aufmerksamkeit: Neutropenie, Anämie, Thrombozytopenie, Pneumonie, Hypertonie, Vorhofflimmern oder Durchfall vom Schweregrad ≥ 3 können auftreten. Am häufigsten sind diese unerwünschten Wirkungen im ersten Jahr der Behandlung.

Extensionsdaten der Phase-Ib/II-Studie PCYC-1102 belegen nach Aussage von Prof. Dr. Paul Graf La Rosée, Villingen-Schwenningen, dass die Wirksamkeit der Ibrutinib-Therapie auch über eine Therapiedauer von bis zu 44 Monaten bei Therapie-naiven und bei rezidivierten bzw. refraktären CLL-Patienten anhält (1). Bei Patienten, die Ibrutinib als Erstlinientherapie erhalten und deren Diagnose in einem Alter von durchschnittlich 70 Jahren gestellt wurde, entspricht die Überlebenszeit der Überlebenszeit der Gesamtbevölkerung.
Dr. Susanne Heinzl
Experten-Debatte: „Zukunft der Chemo-therapie in der Erstlinienbehandlung der chronischen lymphatischen Leukämie – heute und morgen“, 21.11.2017, Stuttgart; Veranstalter: Janssen-Cilag
Literatur:
(1) Coutre S et al. Clin Cancer Res 2017;23:1149-55.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs