Freitag, 18. August 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
Fachinformation
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
24. April 2014

DKK 2014 - ALK-positives Bronchialkarzinom

Bronchialkarzinom - Prognostischer Nachteil wandelt sich in prädiktiven Vorteil

Etwa 5-15% der Patienten mit NSCLC-Adenokarzinom weisen eine ALK-Mutation auf sowie ca. 4% der NSCLC-Patienten mit Plattenepithelkarzinom. Crizotinib wurde eigentlich als c-MET-Inhibitor entwickelt, zeigt aber eine hohe Wirksamkeit in der Hemmung von ALK. Zur Zulassung führte die Profile-1007-Studie, die 318 Patienten mit NSCLC im Stadium IIIB/IV auf Crizotinib oder wahlweise Pemetrexed oder Docetaxel randomisierte.

Anzeige:
 
 

Die Patienten der Profile-1007-Studie hatten bereits eine Platin-basierte Chemotherapie erhalten und waren laut zentralisiertem FISH-Test ALK-positiv. Sie waren - mit einem medianen Alter von 50 Jahren - jünger als das übliche Klientel der klinischen NSCLC-Studien. Bei mehr als der Hälfte der Patienten handelte es sich um Frauen, zwei Drittel waren Nie-Raucher und etwa ein Drittel hatten ZNS-Metastasen. Der primäre Endpunkt, das progressionsfreie Überleben (PFS) war hochsignifikant verlängert (HR=0,49; p<0,0001). Im Median betrug das PFS unter Crizotinib 7,7 Monate versus 3,0 Monate unter einer der beiden Kontroll-Chemotherapien. Bei Aufschlüsselung der beiden Chemotherapie-Arme wurde für dieses Patientenklientel ein Vorteil im medianen PFS für Pemetrexed (4,2 Monate) versus Docetaxel (2,8 Monate) erkennbar. Dies zeigte sich auch im Ansprechen (ORR) mit 65,3% unter Crizotinib versus 29,3% unter Pemetrexed und 6,9% unter Docetaxel (1).

Bei der Interimsanalyse des Gesamtüberlebens (OS) zeige sich ein statistisches Problem, welches häufig beobachtet werde, wenn den Patienten ein Crossover erlaubt sei, bemerkte Prof. Dr. Frank Griesinger, Oldenburg. Die OS-Kaplan-Meier-Kurven sind nahezu identisch (HR=1,02), aber der bisher erreichte Median beträgt immerhin über 20 Monate. Bis zum Auftreten von Patienten-berichteten Tumor-assoziierten Symptomen vergingen median 5,6 Monate im Crizotinib-Arm versus 1,4 Monate unter Chemotherapie (HR=0,54; p<0,0001). In Bezug auf das Vorhandensein von Hirnmetastasen wurde kein Unterschied im Therapieerfolg gesehen.

Eine aktuelle Veröffentlichung zeigte anhand retrospektiver Daten aus zwei laufenden einarmigen Multicenterstudien bei 194 mit Crizotinib behandelten Patienten, die nach RECIST-definiertem Tumorprogress weiterhin Crizotinib bis zum Eintreten eines symptomatischen Progresses erhielten, einen signifikanten Überlebensvorteil für die Behandlung über den Progress hinaus (2). Aktuelle Daten von ALK-positiven NSCLC-Patienten mit zwei und mehr Therapielinien aus dem Netzwerk für genomische Medizin in Köln bestätigen - allerdings bei einer sehr kleinen Studienpopulation - ein medianes OS von 23 Monaten unter Crizotinib versus 11 Monaten ohne Crizotinib. Aus dem negativen prognostischen Marker "ALK+" wurde ein positiver prädiktiver Faktor für Crizotinib.

Die größte Herausforderung und das wichtigste Ziel für Deutschland in der Behandlung des ALK-positiven NSCLC ist nun die flächendeckende molekulare Diagnostik zumindest für das nicht-Plattenepithelkarzinom, schloss Griesinger.

Dr. Ine Schmale

Literaturhinweise:
(1) Shaw AT et al. N Engl J Med 2013; 368:2385-2394.
(2) Ou SHI et al. Ann Oncol 2014; 25:415-422.

Pfizer-Symposium "Personalisierte Therapie des ALK+ NSCLC: Fast Track in die Praxis" im Rahmen des DKK, Berlin, 21.02.14

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017