Dienstag, 12. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
17. März 2011

ASCO GI 2011 – Kolonkarzinom

Auch die adjuvante Therapie mit Bevacizumab plus Chemotherapie bringt keinen Überlebensvorteil für Kolonkarzinom-Patienten

Bevacizumab hat als adjuvante Therapie weder das krankheitsfreie Überleben (DFS) noch das Gesamtüberleben (OS) bei postoperativen Patienten mit einem Kolonkarzinom (CRC) im Stadium III verlängern können, unabhängig davon, ob es mit FOLFOX4 oder XELOX kombiniert wurde. Somit stellt Bevacizumab die dritte getestete Substanz – nach Cetuximab und Irinotecan – dar, die als adjuvante Therapie nicht die Zeit zwischen der Operation und einem Rezidiv verlängern konnte [1].
In der randomisierten, dreiarmigen, multinationalen Phase-III-Studie erhielten Patienten mit CRC im Stadium II oder III nach erfolgter chirurgischer Resektion entweder FOLFOX4 (5-FU + Leucovorin + Oxaliplatin) allein oder eine Kombination aus entweder XELOX (Capecitabin + Oxaliplatin) oder FOLFOX4 mit Bevacizumab als adjuvante Behandlung. Insgesamt wurden 3.451 CRC-Patienten (davon 2.867 mit Stadium III) zwischen 12/2004 und 06/2007 in die Studie aufgenommen und in einen der folgenden drei Arme randomisiert: in Arm A wurde mit FOLFOX4 (w1-24), in Arm B mit FOLFOX4 + Bevacizumab (5 mg/kg alle 2 Wochen, w1-24), dann Bevacizumab allein (7,5 mg/kg alle 3 Wochen, w25-48) und in Arm C mit XELOX + Bevacizumab (7,5 mg/kg alle 3 Wochen, w1-24), dann Bevacizumab allein (7,5 mg/kg alle 3 Wochen, w25-48) behandelt. Im Follow-Up wurden DFS und OS alle 6 Monate vom Zeitpunkt der Randomisierung an bis 4 Jahre danach beurteilt, anschließend dann jährlich bis zum Rückfall oder Tod. Effizienzanalysen zeigten die besten Ergebnisse im Kontroll-Arm der FOLFOX4-Chemotherapie. Es traten mehr Rezidive und Todesfälle in den beiden Bevacizumab-Armen auf im Vergleich zur Chemotherapie-Kontrolle. Die beobachteten unerwünschten Ereignisse unter Bevacizumab-Therapie waren mit denen aus früheren Studien bereits bekannten vergleichbar. Der primäre Endpunkt der AVANT-Studie wurde also nicht erreicht: Im Gegensatz zu den positiven Erfahrungen mit Bevacizumab im metastasierten Setting, konnte es in dieser Situation zu keinem Überlebensvorteil führen.
sr

Literatur:
1. De Gramont A, et al., ASCO GI 2011, Abstract #362
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017