Sonntag, 24. September 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
18. Oktober 2013

Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom:

Antihormonelle Therapie in Zweitlinie mit beträchtlichem Zusatznutzen

Der gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) stufte den Zusatznutzen von Abirateronacetat in der Zweitlinientherapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) in seinem Beschluss vom 04.07.2013 als beträchtlich ein (1). Abirateronacetat wurde in Kombination mit Prednison und Prednisolon für die Behandlung bei asymptomatischem oder mild symptomatischem Verlauf der Erkrankung nach Versagen der Androgendeprivation am 18.12.2012 europaweit zugelassen. Zulassung und G-BA-Bewertung stützen sich auf die Daten der COU-AA-302-Studie (2).

Anzeige:
 
 

Seit 2011 stehen für die Behandlung des kastrationsresistenten Prostatakarzinoms nach Versagen einer Erstlinien-Chemotherapie mit Docetaxel Abirateronacetat (Zytiga®) und Cabazitaxel, jeweils in Kombination mit Prednison oder Prednisolon, in der Zweitlinie zur Verfügung. Abirateronacetat ist ein steroidaler Androgen-Biosynthese-Inhibitor, der die persistierende Androgenproduktion in den Hoden, den Nebennieren und dem Tumorgewebe unterdrückt. Mit der Zulassungserweiterung von Abirateronacetat kann beim kastrationsresistenten Rezidiv mit milden oder keinen Symptomen eine Chemotherapie eventuell hinausgezögert werden.

In der Zulassungsstudie COU-AA-302 wurden Wirksamkeit und Verträglichkeit von Abirateronacetat (n=546) vs. Placebo (n=542) bei asymptomatischen oder leicht symptomatischen, chemo-naiven Patienten mit progredientem mCRPC verglichen. Es wurde ein signifikanter Vorteil von Abirateron in Bezug auf das radiologisch bewertete progressionsfreie Überleben (rPFS) von median 16,5 vs. 8,3 Monaten beobachtet (HR=0,53; p<0,0001). Dieser Benefit zeigte sich in allen vorab definierten Subgruppen. Zum Zeitpunkt der dritten geplanten Interimsanalyse (425 Todesfälle) betrug das Gesamtüberleben (OS) im Median 35,5 vs. 30,1 Monate (HR=0,79; p=0,0151).

is

Pressekonferenz "Neue Impulse für die Therapie des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms", Berlin, 06.09.2013; Veranstalter: Janssen-Cilag


Literaturhinweise:
(1) http://www.g-ba.de/informationen/nutzenbewertung/60/#tab/beschluesse
(2) Rathkopf DE, et al. JCO 2013;31(Suppl6):Abstr.#5.

Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:
Anzeige:
 
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
NET
CML
CUP
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASCO 2017