Donnerstag, 14. Dezember 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
03. August 2017

LATITUDE-Studie

Abirateron neuer Therapiestandard beim metastasierten Hormon-sensitiven Prostatakarzinom?

Die zusätzliche Gabe von Abirateronacetat zusätzlich zur Androgendeprivationstherapie (ADT) verlängert des Gesamtüberleben (OS) sowie das radiographische progressionsfreie Überleben signifikant im Vergleich zu ADT alleine – und zwar bei weniger Nebenwirkungen als bei dem derzeitigen Therapiestandard ADT plus Docetaxel.
Anzeige:
 
 
Dieses Ergebnis der LATITUDE-Studie (1) wird nach Ansicht führender Experten dazu führen, dass die Kombination aus dem Androgen-Biosysnthese-Hemmer Abirateronacetat und ADT der neue Therapiestandard bei Patienten mit metastasiertem Hormon-sensitiven Prostatakarzinom sein wird. An der LATITUDE-Studie nahmen insgesamt 1.199 Männer mit neu diagnostiziertem metastasierten Hormon-sensitiven Prostatakarzinom mit hohem Risiko teil. Jeweils die Hälfte erhielt Abirateronacetat zusätzlich zu ADT bzw. ADT alleine. Abirateronacetat hemmt die Androgenproduktion nicht nur in den Hoden, sondern auch in den Nebennieren und im Tumorgewebe. Um potentielle mineralkortikoide Nebenwirkungen zu reduzieren, wurde Abirateronacetat mit niedrig dosiertem Prednison kombiniert.

Die Ergebnisse: Abirateron plus Prednison im Kombination mit ADT verlängerte das mediane OS (mOS) gegenüber ADT alleine signifikant. Das Sterberisiko reduzierte sich um 38%. Während das mOS im Kontrollarm 34,7 Monate betrug, war es im Abirateron-Arm zum Zeitpunkt der Auswertung nach 42 Monaten noch nicht erreicht. Hinsichtlich der radiographischen Progression oder Tod betrug die Risikoreduktion 53%. Auch in Bezug auf alle sekundären Endpunkte wurden signifikante Verbesserungen beobachtet. Diese umfassten die Zeiten bis zur PSA-Progression, bis zur Schmerzprogression, bis zu einem symptomatischen skelettalen Ereignis, bis zur Chemotherapie und bis zu einer weiteren Therapie des Prostatakarzinoms. Die Raten an Grad-3-Hypertonie und Hypokaliämie waren in der Abirateron-Gruppe höher als in der Placebo-Gruppe. Beide sind gut behandelbar. Bislang nicht bekannte Nebenwirkungen wurden nicht beobachtet.
Anne Benckendorff
Post-ASCO-Presseworkshop „Janssen in der Onkologie: Aktuelle Daten vom ASCO zum Einsatz von Abirateronacetat in der Therapie des Prostatakarzinoms“ am 21.06.2017, Frankfurt Main; Veranstalter: Janssen
Literatur:
(1) Fizazi K et al. N Engl J Med 2017; doi: 10.1056/NEJMoa1704174.
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CUP
CML
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2017