Donnerstag, 23. November 2017
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Der Aktuelle Fall
CME online
News
Gesundheitspolitik
Fachgesellschaften
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de


Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 

JOURNAL ONKOLOGIE – Artikel
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
17. März 2011

AML: HDC plus IL-2 als Erhaltungstherapie nach erster Remission kann Rezidiv verzögern

Eine Immuntherapie mit Histamindihydrochlorid (HDC) und Interleukin-2 (IL-2) verlängert bei Patienten mit akuter myeloischer Leukämie (AML) in erster Remission (CR1) das leukämiefreie Überleben: In einer Phase-III-Studie lebten nach 3 Jahren 40% ohne Rezidiv gegenüber 26% in der unbehandelten Kontrollgruppe.
Die Behandlung einer AML beginnt meist mit Anthrazyklinen und Cytarabin als Induktionstherapie, was beim überwiegenden Teil der Patienten zu einer kompletten Remission führt. Daran schließt sich eine Konsolidierungschemotherapie (meist hochdosiertes Cytarabin) an. Nach der Konsolidierungsphase ist das Immunsystem von AML-Patienten stark geschwächt, was das Rezidiv-Risiko erhöht, so Prof. Kristoffer Hellstrand, Göteborg, Schweden. Die meisten Patienten erhalten in dieser Phase keine Therapie. Die allogene Stammzelltransplantation oder eine zytotoxische Erhaltungstherapie sind wegen Komorbiditäten bzw. kumulativer Toxizitäten oftmals keine Option, so Prof. Thomas Büchner, Münster. Mit HDC wurde ein synthetisches Histamin entwickelt, das gemeinsam mit IL-2 synergistisch die T-Zellen und NK-Zellen des Patienten schützt, die dann immunvermittelt die restlichen Leukämiezellen zerstören sollen.

Eine Phase-III-Studie [1] mit 320 AML-Patienten in der Post-Konsolidierungsphase (261 Patienten erstmals in Komplettremission (CR1), 59 in erneuter Remission nach Rezidiv, CR > 1) randomisierte die Patienten in einen Behandlungsarm mit HDC (Ceplene®) plus niedrig-dosiertes IL-2 und in einen Arm ohne Behandlung. Bei den CR1-Patienten stieg die mediane Dauer des leukämiefreien Überlebens von 291 Tagen auf 450 Tage nach Behandlung mit HDC/IL-2 versus keine Behandlung. 40% der CR1-Patienten unter HDC/IL-2 blieben 3 Jahre leukämiefrei, versus 26% in der Kontrollgruppe. Das relative Rezidivrisiko reduzierte sich um circa 30%. Bei Patienten mit mehr als einer Remission blieb das leukämiefreie Überleben auf dem Niveau der Kontrollgruppe. Einen Benefit der Erhaltungstherapie hatten also nur die Patienten, die erstmals in Remission gekommen waren. Für Aussagen zum Gesamtüberleben war die Studie nicht gepowert. HDC ist seit 2010 als Ceplene® in Kombination mit IL-2 zugelassen zur Behandlung der AML während der ersten Remission.
ab

Literatur:
1. Brune et al., BLOOD 2008, Volume 1: 89-96

Postremission treatment of acute myeloid Leukemia, 27.2.2011, anl. der „Acute Leukemias XIII“, München
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
Anzeige:
 
 
Anzeige:
 
 
 
 
Themen
CML
CUP
NET
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
AGB
Fakten über Krebs