Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

23. Mai 2017 World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.
Die globale Relevanz des Themas belegen die aktuellen Zahlen: Alle 35 Sekunden erkrankt weltweit ein Mensch an Blutkrebs – da sind rund 920.000 pro Jahr.* Ein internationales Solidarsystem sorgt dafür, dass die Spendersuche über Ländergrenzen hinweg abläuft. 2016 gingen aus Deutschland 78 Prozent der von der gemeinnützigen DKMS durchgeführten Stammzellspenden ins weltweite Ausland. Täglich lassen sich bei der DKMS-Familie weltweit im Durchschnitt rund 3000 Menschen neu registrieren, 19 DKMS-Spender spenden Knochenmark oder Stammzellen.

Umfassende Aufklärung über das Thema Blutkrebs und Stammzellspende sind essentiell für das Überleben von Patienten und daher bereits seit vielen Jahren Teil der Arbeit der DKMS. Denn: Zeit ist kostbar, etwa wenn es um die Vermittlung einer Transplantation für einen Patienten geht. Daher ist detaillierte Information zu jedem Zeitpunkt unverzichtbar – beginnend mit dem Interesse an einer Registrierung bis hin zu einer tatsächlichen Stammzellspende. Um noch mehr Menschen mit der Botschaft zu erreichen, hat die internationale gemeinnützige Organisation ein medizinisch fundiertes und animiertes Erklärvideo zum Thema „Was ist Blutkrebs?“ produziert und präsentiert dieses im Rahmen des WBCD.

Allgemein bezieht sich Blutkrebs auf Defekte, die den normalen Reifungsprozess der Blutzellen unterbrechen und deren natürlichen Zelltod außer Kraft setzen. Diese Blutzellen, die nicht ihrer natürlichen Funktion nachkommen, werden Krebszellen genannt. Sie gelangen in den Blutkreislauf, vermehren sich unkontrolliert und verdrängen die gesunden Zellen. Das Blut kann seine Aufgaben, wie zum Beispiel den Sauerstofftransport und die Verteidigung gegen Keime, nicht mehr wahrnehmen.** Über 60 Arten von Blutkrebserkrankungen sind bisher beschrieben worden. Die meisten von diesen Erkrankungen werden in drei verschiedene Hauptdiagnosen unterteilt: Leukämie, Multiples Myelom und malignes Lymphom (Lymphdrüsenkrebs). Diese treten plötzlich auf und jeder kann unvermittelt betroffen sein.***

Bereits zum vierten Mal findet der WBCD statt – der das Ziel hat, die größtmögliche Aufmerksamkeit auf das Thema Blutkrebs zu lenken und so die Zahl der Unterstützer und registrierten Stammzellspender zu erhöhen. „Wir sind begeistert von der großen Zahl an Menschen, die sich jedes Jahr am World Blood Cancer Day beteiligen“, sagt DKMS Geschäftsführerin Sandra Bothur. „Die Mission der DKMS ist es, Blutkrebspatienten weltweit zu helfen – indem wir Stammzellspenden vermitteln und Lebenschancen schenken, in wissenschaftliche Forschung investieren und uns darum kümmern, die Situation von Patienten zu verbessern. Durch den WBCD wollen wir auf einem internationalen Level Aufmerksamkeit auf das Thema lenken. Denn: Blutkrebs kennt keine Grenzen.“ Auch in den sozialen Netzwerken kann jeder aktiv werden – etwa durch Veröffentlichen eines Fotos mit dem roten &-Zeichen und dem Hashtag #wbcd.

Weitere Informationen unter:
https://dkms-insights.de/2017/05/23/wbcd_blutkrebs/
https://www.worldbloodcancerday.org/de/
https://www.dkms.de/de/worldbloodcancerday

* Quelle: Globocan
** Quelle: www.worldbloodcancerday.org
*** Quelle: WHO Tumours of Haematopoietic and Lymphoid Tissues

DKMS


Das könnte Sie auch interessieren

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich