Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

16. Januar 2012 Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Daten und Fakten

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen entscheidet die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA, European Medicines Agency) über deren Zulassung.

Eine neue Behandlungsmethode oder ein neues Medikament ist meist nicht für alle Phasen einer Krebstherapie zugelassen. Die Zulassung beschränkt sich auf den Teil der Therapie, für den positive Ergebnisse aus Studien vorliegen. Die verschiedenen, aufeinanderfolgenden Behandlungsphasen bezeichnen Mediziner als „Therapielinien“. Diese werden entsprechend ihrer zeitlichen Abfolge Erst- oder Zweitlinientherapie genannt. In einigen Fällen wird zwischen diesen beiden Phasen eine Erhaltungstherapie eingesetzt.

Erstlinientherapie


Der Begriff „Erstlinientherapie“ (englisch: First-Line-Therapy) bezeichnet die erste Behandlung nach der Diagnose. Häufig handelt es sich um eine Strahlentherapie oder um eine Behandlung mit Medikamenten. Eingesetzt werden hier Chemotherapeutika, aber auch moderne zielgerichtete Medikamente, wie Angiogenese- und Wachstumshemmer. Beide Wirkstoffgruppen lassen sich in der Behandlung bestimmter Krebsarten kombinieren.

Erhaltungstherapie


Üblicherweise wird nach einer wirksamen Erstlinientherapie eine Therapiepause eingelegt, in der sich der Körper des Patienten von der Behandlung erholen kann. Wirkt die Erstlinientherapie jedoch nicht wie erwartet, der Tumor ist gar nicht oder nur wenig geschrumpft und die Krankheitssymptome bessern sich nicht, kann der Arzt eine Erhaltungstherapie einsetzen. Er wechselt hierbei das Präparat, um die erwünschte Wirkung zu erzielen, nämlich den Tumor zu verkleinern. Die Erhaltungstherapie schließt ohne Therapiepause direkt an die erste Behandlung an.


Zweitlinientherapie


Die Zweitlinientherapie (englisch: Second-Line-Therapy) setzen Mediziner ein, wenn nach Abschluss der ersten Behandlungen der Tumor wieder wächst oder sich Metastasen bilden.
Bei einem solchen Rückfall wird meist ein anderer Wirkstoff oder eine andere Methode als zuvor gewählt. Beispielsweise erhalten Patienten, die zunächst mit einer Chemotherapie behandelt wurden, in der zweiten Linie ein modernes zielgerichtet wirkendes Medikament. Weitere Behandlungsphasen können sich an die Zweitlinientherapie anschließen. Diese werden entsprechend als Dritt- oder Viertlinientherapie bezeichnet.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren