Freitag, 18. Oktober 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. Juli 2016 Reisen als Krebspatient

Reisen sorgt für eine willkommene Abwechslung bei Krebspatienten. Dabei ist es egal, ob man eine Rundreise durch Thailand macht oder einfach nur die Familie besucht. Jede Reise muss sorgfältig geplant werden. Auf was muss ein Patient achten, wenn er mit Medikamenten reist? Werden Stents, Stomas oder Implantate bei der Kontrolle am Flughafen Probleme machen?
Wer als Krebspatient reisen will, sollte sich im Vorfeld über potentiell auftretende Hürden oder Komplikationen Gedanken machen. Eine gute Planung ist eine entscheidende Voraussetzung für eine entspannte Reise. So ist es wichtig zu wissen, welche Leistungen die Krankenkasse im Ausland übernimmt und ob notwendige Medikamente im Urlaubsland zu erwerben sind. Außerdem müssen – besonders bei infektionsanfälligen Menschen, zu denen Krebspatienten häufig zählen – vor Antritt der Reise meist noch einige Impfungen aufgefrischt werden. Hier gilt es mit dem behandelnden Arzt zu besprechen, inwieweit dies gesundheitlich ratsam ist, oder ob die Wahl eines alternativen Reiseziels eine passendere Lösung wäre.

Nicht jede Reiseform ist für jeden Krebspatienten angemessen. Langes Sitzen ist für Patienten mit hohem Thromboserisiko gefährlich und Patienten, die gerade erst im Bauchraum oder am Kopf operiert wurden, sollten aufgrund der Druckveränderungen während eines Fluges eine Weile auf Flugreisen verzichten. Wer dennoch fliegen möchte, sollte vorher die Fluggesellschaft fragen, ob eine Flugtauglichkeitsbescheinigung erforderlich ist und welche Unterstützung die Gesellschaft für Reisende mit Einschränkungen anbietet.

Weitere hilfreiche Informationen zum Reisen als Krebspatient und eine Reisecheckliste liefert das aktuelle Monatsthema des ONKO-Internetportals unter www.krebsgesellschaft.de/thema_juli2016

ONKO Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Reisen als Krebspatient"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression