Sonntag, 26. Januar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

10. Dezember 2019 Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com
11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.
In dem eintägigen dritten Workshop drehte sich inhaltlich alles um die sogenannte Patientenreise, im Fachjargon „Patient Journey“ genannt. Gemeint sind damit die Phasen, die ein Patient im Laufe seiner Erkrankung durchlebt. Dabei teilte die Community nicht nur ihre persönlichen Erfahrungen zu schwierigen Situationen im Verlauf der Erkrankung. Die Teilnehmer lernten zudem kreative Methoden und psychologische Strategien kennen, um Krisen besser allein sowie in der Kommunikation mit Freunden und Familie zu bewältigen. Auch die Praxis kam nicht zu kurz: So konnten die Teilnehmer ihre eigenen Erlebnisse in Form eines Bullet Journals sammeln und visualisieren. Unterstützt wurden sie dabei von einer Kreativ-Expertin.
 
Ein Bullet Journal ist Notizbuch, Wegbegleiter und Gedankenstütze zugleich. Darin können auf kreative und einzigartige Weise Momente des Lebens, gesteckte oder erreichte Ziele, Gedanken und Wünsche festgehalten werden. Auch wenn teilweise negative Erfahrungen zur individuellen Geschichte gehören, hatten die Teilnehmer viel Spaß, mit dieser kreativen Technik ihr persönliches Buch zu beginnen.
 
Der Kölner Blogger Dirk Rohde, „Don“, zeigte sich überrascht: „Ich bin bei meiner Arbeit als Polizist selten kreativ tätig. Tagebuch und Gestalten, in einer Kombination, da war ich skeptisch, ob das etwas für mich ist. Ich habe gemerkt, dass die Art, wie hier Themen verarbeitet werden können, durchaus alltagstauglich ist. Ein Bullet Journal kann als Gedankenstütze für Patienten nützlich sein, wenn diese nicht alles digital machen möchten.“

Don ist sich aus seiner eigenen Erfahrung sehr bewusst, wie wichtig es ist im Kampf gegen den Krebs Unterstützung zu suchen und anzunehmen. In seiner ehrenamtlichen Arbeit als Onko-Lotse und in seinem Engagement in sozialen Netzwerken sowie auf seiner Facebook-Seite: „Schockdiagnose Krebs. Und plötzlich ist alles anders.“ ist er seit 2015 der „Mut-Anker“ für viele.
 
Die Psycho-Onkologin Dr. Zahra Ghanaati, Asklepios Klinik Langen, stellte den Teilnehmern verschiedene Bewältigungsstrategien für den Alltag vor, die ihnen und auch anderen Krebserkrankten über ihr Engagement in der Blogger-Community hinaus helfen können, mit der Krankheit besser zurecht zu kommen. Dabei erklärte sie, wie individuelle Wünsche und Bedürfnisse in realisierbare Ziele umgewandelt werden können. So kann der Wunsch, auf die Insel Bora Bora zu fliegen, durchaus auch in Österreich erfüllt werden – wenn es dabei eigentlich um die Suche nach Natur, Weite und Ruhe geht. Die Referentin erläuterte außerdem, welche Chancen Krisen bieten können und welche Ressourcen und Fähigkeiten jeder Mensch hat, mit schwierigen Situationen umzugehen.
 
„Der Austausch war für beide Seiten sehr wertvoll. Einerseits konnten wir den Bloggern ein paar neue Inspirationen und Ideen geben. Andererseits lernen wir viel von ihnen – nicht nur darüber, wie wir sie bestmöglich bei ihrem Einsatz unterstützen können. Wir wollen noch besser als bisher verstehen, was Patienten benötigen“, sagt Karin Hagemeier aus der Abteilung Patient Affairs bei Janssen Deutschland. Mit der Vision „Victories Over Cancer“ möchte das Unternehmen aus Krebs in der Zukunft eine kontrollierbare, heilbare oder vermeidbare Krankheit machen. Dafür entwickelt Janssen Medikamente, die die Betroffenen in ihrem Kampf gegen die Erkrankung unterstützen und ihnen helfen, nach der Diagnose „Krebs“ neue Perspektiven zu gewinnen. Wo immer möglich, bindet das Unternehmen Patienten und Betroffene frühzeitig in Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse ein.
 

Janssen-Cilag GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität