Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

06. Dezember 2016 Krebs im Alter – rundum gut versorgt

Unsere Gesellschaft wird immer älter – und damit steigt auch die Zahl älterer Krebspatienten. Wer heute an Krebs erkrankt, ist im Durchschnitt 69 Jahre alt.  Zwar sinkt die Anzahl der krebsbedingten Todesfälle durch immer bessere Therapiemöglichkeiten stetig. Dennoch bringt eine Krebserkrankung bei älteren Menschen ganz besondere Herausforderungen mit sich – insbesondere wenn diese pflegebedürftig werden.
Eine Krebstherapie ist mit großen und eventuell auch bleibenden Einschränkungen verbunden. Für ältere Krebspatienten heißt das oft: Sie müssen eine Kurzzeitpflege oder sogar eine Langzeitpflege in Anspruch nehmen, um optimal versorgt zu sein. Außerdem haben Krebspatienten – speziell ältere – meist Anspruch auf einen Schwerbehindertenausweis und sozialrechtliche Unterstützung. In vielen Fällen sind bei der Organisation des Alltags auch die Angehörigen eingebunden. Sie unterstützen nicht nur bei der Pflege, sondern müssen auch helfen, Anträge zu stellen und Entscheidungen zu treffen.
 
Im aktuellen Monatsthema beschäftigt sich das ONKO Internetportal unter www.krebsgesellschaft.de/thema_dezember2016 mit den wichtigsten Fragen rund um das Thema „Krebs bei älteren Menschen“. Patienten und Angehörige erfahren, welche Angebote die Pflegeversicherung bietet, welche Neuerungen es im Pflegegesetz ab 2017 gibt und wem welche Angebote zustehen. Außerdem gibt das Portal Tipps bei der Frage, wer bei der Beantragung von sozialrechtlichen Leistungen oder Schwerbehindertenausweisen beraten und helfen kann.

ONKO Internetportal in Kooperation mit der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Krebs im Alter – rundum gut versorgt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren