Montag, 14. Oktober 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

01. Februar 2018 Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den Kopf geschüttelt. Daraufhin habe ich meine Glatze aus Protest offen getragen und so gut wie nie versteckt.“ Denn Cristina meint: „Niemand sollte sich verstecken müssen.“ Unterstützung findet Sie in einem “look good feel better“ Kosmetikseminar für Krebspatientinnen, das von der gemeinnützigen Organisation DKMS LIFE organsiert wurde.
Krebspatientinnen wie Cristina können an kostenlosen “look good feel better“ Kosmetikseminaren teilnehmen. Fotocredit: Carolin Lauer (www.carolinlauer.de, Instagram: @carolinlauerfotografie)
Krebspatientin ohne Haare



Jedes Jahr erhalten in Deutschland mehr als 230.000 Mädchen und Frauen die Diagnose Krebs. Die Krebstherapie mit Chemo- oder Strahlenbehandlung bietet die Chance auf Heilung, bringt aber gleichzeitig drastische Veränderungen des Aussehens, wie Haarausfall, den Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen mit sich. So entwickelt sich der Kampf ums Überleben auch zum täglichen Kampf mit dem Spiegelbild. Frauen wie Cristina müssen nicht nur selbst mit ihrem neuen Erscheinungsbild fertig werden, sondern auch mit den Reaktionen darauf durch andere. Denn durch die äußerlichen Veränderungen wird die lebensbedrohliche Krankheit sofort sichtbar.

Genau da bietet die gemeinnützige Organisation DKMS LIFE mit ihrem look good feel better Patientenprogramm Unterstützung. Geschulte, ehrenamtliche Kosmetikexpertinnen zeigen in einem rund zweitstündigen Mitmachprogramm krebskranken Mädchen und Frauen professionelle Tipps zur Gesichtspflege und zum Schminken sowie zum Thema Kopfbedeckung. Die Teilnehmerinnen erlernen besondere Techniken, um Augenbrauen und Wimpern natürlich nachzuzeichnen oder beispielsweise Hautflecken, die aufgrund der Bestrahlung entstanden sind, unauffällig abzudecken. Darüber hinaus werden sie zum Thema Tücher und Kopfschmuck beraten. Die look good feel better Kosmetikseminare sind dabei nicht-medizinisch, produktneutral und für die Patientinnen kostenfrei.

Auch Cristina besuchte ein solches look good feel better Kosmetikseminar in ihrer Klinik und war begeistert: „Ich fand das Seminar zauberhaft! Wir konnten ganz viele Fragen stellen und wir haben tolle Tipps bekommen, wie wir unseren angegriffenen Körper gut pflegen können. Außerdem haben wir wirklich großartige Schminkanleitungen bekommen, die helfen, sich trotz fehlender Augenbrauen und/oder Wimpern und Haare wohl zu fühlen.“

Die Teilnehmerinnen lernen in den Seminaren, die Anzeichen der Krebserkrankung zu kaschieren. Nicht um sich zu verstecken, sondern um ihnen ein Stück Normalität wiederzugeben. So können sie selbst entscheiden, mit wem sie über die Krankheit reden und mit wem nicht. Für Krebspatientinnen ist Kosmetik damit viel mehr als nur Make-up – sie kann neues Selbstwertgefühl und Lebensfreude schenken. „Ich würde es auf jeden Fall jedem weiterempfehlen, der die Chance dazu hat, an so einem Seminar teilzunehmen“, so Cristinas Fazit. Gleichzeitig wünscht sie sich, dass die Menschen lernen, sensibler mit dem Thema Krebs umzugehen und Krebskranke nicht anzustarren oder ihnen mitleidige Blicke zuzuwerfen. „Ich möchte anderen Patientinnen auf den Weg geben, dass es nichts gibt wofür ihr euch schämen müsst! Jeder Mensch ist so wie er ist, schön! Ihr alle kämpft einen harten Kampf und niemand muss sich zu Hause verstecken.“

Bundesweit organisiert DKMS LIFE jährlich mehr als 1.400 Kosmetikseminare für Krebspatientinnen in mehr als 300 Krankenhäusern, Krebsberatungsstellen, sozialen und medizinischen Einrichtungen. Zahlreiche Kooperationspartner aus der Kosmetikbranche unterstützen das Patientenprogramm von DKMS LIFE durch Geld- und Produktspenden und stellen auch teilweise ihre Kosmetikexpertinnen für die Seminarleitung zur Verfügung. DKMS LIFE Partner sind u. a. PARFÜMERIE DOUGLAS, L’ORÉAL, LANCASTER, ASTOR und MANHATTAN, ESTÉE LAUDER COMPANIES, PARFUMS CHRISTIAN DIOR, HENKEL, SHISEIDO, AVÈNE, GHD und ELIZABETH ARDEN.

Mehr als 140.000 Patientinnen konnte DKMS LIFE bereits eine Teilnahme ermöglichen und neue Lebensfreude schenken. Die Nachfrage ist groß. Ziel ist es daher, die Programme bundesweit weiter auszubauen.

Der jährliche Weltkrebstag am 4. Februar ruft dazu auf, sich solidarisch mit Krebspatienten zu zeigen und Ängste und Vorurteile. Getreu dem Motto des Weltkrebstages: "Wir können. Ich kann." kann jeder einzelne dazu beitragen, krebskranke Menschen zu unterstützen.

DKMS LIFE


Das könnte Sie auch interessieren

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression