Mittwoch, 17. Juli 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

01. Februar 2018 Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den Kopf geschüttelt. Daraufhin habe ich meine Glatze aus Protest offen getragen und so gut wie nie versteckt.“ Denn Cristina meint: „Niemand sollte sich verstecken müssen.“ Unterstützung findet Sie in einem “look good feel better“ Kosmetikseminar für Krebspatientinnen, das von der gemeinnützigen Organisation DKMS LIFE organsiert wurde.
Krebspatientinnen wie Cristina können an kostenlosen “look good feel better“ Kosmetikseminaren teilnehmen. Fotocredit: Carolin Lauer (www.carolinlauer.de, Instagram: @carolinlauerfotografie)
Krebspatientin ohne Haare



Jedes Jahr erhalten in Deutschland mehr als 230.000 Mädchen und Frauen die Diagnose Krebs. Die Krebstherapie mit Chemo- oder Strahlenbehandlung bietet die Chance auf Heilung, bringt aber gleichzeitig drastische Veränderungen des Aussehens, wie Haarausfall, den Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen mit sich. So entwickelt sich der Kampf ums Überleben auch zum täglichen Kampf mit dem Spiegelbild. Frauen wie Cristina müssen nicht nur selbst mit ihrem neuen Erscheinungsbild fertig werden, sondern auch mit den Reaktionen darauf durch andere. Denn durch die äußerlichen Veränderungen wird die lebensbedrohliche Krankheit sofort sichtbar.

Genau da bietet die gemeinnützige Organisation DKMS LIFE mit ihrem look good feel better Patientenprogramm Unterstützung. Geschulte, ehrenamtliche Kosmetikexpertinnen zeigen in einem rund zweitstündigen Mitmachprogramm krebskranken Mädchen und Frauen professionelle Tipps zur Gesichtspflege und zum Schminken sowie zum Thema Kopfbedeckung. Die Teilnehmerinnen erlernen besondere Techniken, um Augenbrauen und Wimpern natürlich nachzuzeichnen oder beispielsweise Hautflecken, die aufgrund der Bestrahlung entstanden sind, unauffällig abzudecken. Darüber hinaus werden sie zum Thema Tücher und Kopfschmuck beraten. Die look good feel better Kosmetikseminare sind dabei nicht-medizinisch, produktneutral und für die Patientinnen kostenfrei.

Auch Cristina besuchte ein solches look good feel better Kosmetikseminar in ihrer Klinik und war begeistert: „Ich fand das Seminar zauberhaft! Wir konnten ganz viele Fragen stellen und wir haben tolle Tipps bekommen, wie wir unseren angegriffenen Körper gut pflegen können. Außerdem haben wir wirklich großartige Schminkanleitungen bekommen, die helfen, sich trotz fehlender Augenbrauen und/oder Wimpern und Haare wohl zu fühlen.“

Die Teilnehmerinnen lernen in den Seminaren, die Anzeichen der Krebserkrankung zu kaschieren. Nicht um sich zu verstecken, sondern um ihnen ein Stück Normalität wiederzugeben. So können sie selbst entscheiden, mit wem sie über die Krankheit reden und mit wem nicht. Für Krebspatientinnen ist Kosmetik damit viel mehr als nur Make-up – sie kann neues Selbstwertgefühl und Lebensfreude schenken. „Ich würde es auf jeden Fall jedem weiterempfehlen, der die Chance dazu hat, an so einem Seminar teilzunehmen“, so Cristinas Fazit. Gleichzeitig wünscht sie sich, dass die Menschen lernen, sensibler mit dem Thema Krebs umzugehen und Krebskranke nicht anzustarren oder ihnen mitleidige Blicke zuzuwerfen. „Ich möchte anderen Patientinnen auf den Weg geben, dass es nichts gibt wofür ihr euch schämen müsst! Jeder Mensch ist so wie er ist, schön! Ihr alle kämpft einen harten Kampf und niemand muss sich zu Hause verstecken.“

Bundesweit organisiert DKMS LIFE jährlich mehr als 1.400 Kosmetikseminare für Krebspatientinnen in mehr als 300 Krankenhäusern, Krebsberatungsstellen, sozialen und medizinischen Einrichtungen. Zahlreiche Kooperationspartner aus der Kosmetikbranche unterstützen das Patientenprogramm von DKMS LIFE durch Geld- und Produktspenden und stellen auch teilweise ihre Kosmetikexpertinnen für die Seminarleitung zur Verfügung. DKMS LIFE Partner sind u. a. PARFÜMERIE DOUGLAS, L’ORÉAL, LANCASTER, ASTOR und MANHATTAN, ESTÉE LAUDER COMPANIES, PARFUMS CHRISTIAN DIOR, HENKEL, SHISEIDO, AVÈNE, GHD und ELIZABETH ARDEN.

Mehr als 140.000 Patientinnen konnte DKMS LIFE bereits eine Teilnahme ermöglichen und neue Lebensfreude schenken. Die Nachfrage ist groß. Ziel ist es daher, die Programme bundesweit weiter auszubauen.

Der jährliche Weltkrebstag am 4. Februar ruft dazu auf, sich solidarisch mit Krebspatienten zu zeigen und Ängste und Vorurteile. Getreu dem Motto des Weltkrebstages: "Wir können. Ich kann." kann jeder einzelne dazu beitragen, krebskranke Menschen zu unterstützen.

DKMS LIFE


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Übergewicht als Krebsrisiko

Übergewicht als Krebsrisiko
© Creativa Images / fotolia.com

Fettleibigkeit könnte bald dem Rauchen den ersten Rang als Hauptursache für Krebs ablaufen. Denn während die Anzahl der Krebserkrankungen aufgrund von Tabakkonsum in Deutschland stetig sinkt, nimmt die Zahl übergewichtiger Menschen mit Krebs statistisch gesehen zu. Auf die Entstehung aller Krebskrankheiten gerechnet hat die Fettleibigkeit einen Anteil von schätzungsweise 16%. Würden alle Menschen das Normalgewicht einhalten, könnten allein in Deutschland...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren