Dienstag, 28. Januar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

01. Februar 2018 Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den Kopf geschüttelt. Daraufhin habe ich meine Glatze aus Protest offen getragen und so gut wie nie versteckt.“ Denn Cristina meint: „Niemand sollte sich verstecken müssen.“ Unterstützung findet Sie in einem “look good feel better“ Kosmetikseminar für Krebspatientinnen, das von der gemeinnützigen Organisation DKMS LIFE organsiert wurde.
Krebspatientinnen wie Cristina können an kostenlosen “look good feel better“ Kosmetikseminaren teilnehmen. Fotocredit: Carolin Lauer (www.carolinlauer.de, Instagram: @carolinlauerfotografie)
Krebspatientin ohne Haare



Jedes Jahr erhalten in Deutschland mehr als 230.000 Mädchen und Frauen die Diagnose Krebs. Die Krebstherapie mit Chemo- oder Strahlenbehandlung bietet die Chance auf Heilung, bringt aber gleichzeitig drastische Veränderungen des Aussehens, wie Haarausfall, den Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen mit sich. So entwickelt sich der Kampf ums Überleben auch zum täglichen Kampf mit dem Spiegelbild. Frauen wie Cristina müssen nicht nur selbst mit ihrem neuen Erscheinungsbild fertig werden, sondern auch mit den Reaktionen darauf durch andere. Denn durch die äußerlichen Veränderungen wird die lebensbedrohliche Krankheit sofort sichtbar.

Genau da bietet die gemeinnützige Organisation DKMS LIFE mit ihrem look good feel better Patientenprogramm Unterstützung. Geschulte, ehrenamtliche Kosmetikexpertinnen zeigen in einem rund zweitstündigen Mitmachprogramm krebskranken Mädchen und Frauen professionelle Tipps zur Gesichtspflege und zum Schminken sowie zum Thema Kopfbedeckung. Die Teilnehmerinnen erlernen besondere Techniken, um Augenbrauen und Wimpern natürlich nachzuzeichnen oder beispielsweise Hautflecken, die aufgrund der Bestrahlung entstanden sind, unauffällig abzudecken. Darüber hinaus werden sie zum Thema Tücher und Kopfschmuck beraten. Die look good feel better Kosmetikseminare sind dabei nicht-medizinisch, produktneutral und für die Patientinnen kostenfrei.

Auch Cristina besuchte ein solches look good feel better Kosmetikseminar in ihrer Klinik und war begeistert: „Ich fand das Seminar zauberhaft! Wir konnten ganz viele Fragen stellen und wir haben tolle Tipps bekommen, wie wir unseren angegriffenen Körper gut pflegen können. Außerdem haben wir wirklich großartige Schminkanleitungen bekommen, die helfen, sich trotz fehlender Augenbrauen und/oder Wimpern und Haare wohl zu fühlen.“

Die Teilnehmerinnen lernen in den Seminaren, die Anzeichen der Krebserkrankung zu kaschieren. Nicht um sich zu verstecken, sondern um ihnen ein Stück Normalität wiederzugeben. So können sie selbst entscheiden, mit wem sie über die Krankheit reden und mit wem nicht. Für Krebspatientinnen ist Kosmetik damit viel mehr als nur Make-up – sie kann neues Selbstwertgefühl und Lebensfreude schenken. „Ich würde es auf jeden Fall jedem weiterempfehlen, der die Chance dazu hat, an so einem Seminar teilzunehmen“, so Cristinas Fazit. Gleichzeitig wünscht sie sich, dass die Menschen lernen, sensibler mit dem Thema Krebs umzugehen und Krebskranke nicht anzustarren oder ihnen mitleidige Blicke zuzuwerfen. „Ich möchte anderen Patientinnen auf den Weg geben, dass es nichts gibt wofür ihr euch schämen müsst! Jeder Mensch ist so wie er ist, schön! Ihr alle kämpft einen harten Kampf und niemand muss sich zu Hause verstecken.“

Bundesweit organisiert DKMS LIFE jährlich mehr als 1.400 Kosmetikseminare für Krebspatientinnen in mehr als 300 Krankenhäusern, Krebsberatungsstellen, sozialen und medizinischen Einrichtungen. Zahlreiche Kooperationspartner aus der Kosmetikbranche unterstützen das Patientenprogramm von DKMS LIFE durch Geld- und Produktspenden und stellen auch teilweise ihre Kosmetikexpertinnen für die Seminarleitung zur Verfügung. DKMS LIFE Partner sind u. a. PARFÜMERIE DOUGLAS, L’ORÉAL, LANCASTER, ASTOR und MANHATTAN, ESTÉE LAUDER COMPANIES, PARFUMS CHRISTIAN DIOR, HENKEL, SHISEIDO, AVÈNE, GHD und ELIZABETH ARDEN.

Mehr als 140.000 Patientinnen konnte DKMS LIFE bereits eine Teilnahme ermöglichen und neue Lebensfreude schenken. Die Nachfrage ist groß. Ziel ist es daher, die Programme bundesweit weiter auszubauen.

Der jährliche Weltkrebstag am 4. Februar ruft dazu auf, sich solidarisch mit Krebspatienten zu zeigen und Ängste und Vorurteile. Getreu dem Motto des Weltkrebstages: "Wir können. Ich kann." kann jeder einzelne dazu beitragen, krebskranke Menschen zu unterstützen.

DKMS LIFE


Das könnte Sie auch interessieren

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Kein Krebs ist wie der andere

Kein Krebs ist wie der andere
© freshidea - stock.adobe.com

„Ich glaube ich habe eine Art Bild davon, aber es verändert sich ständig“; „Es ist so etwas wie ein Schatten, wie eine Wolke“; „Es hat nicht nur die eine Farbe und auch nicht nur eine Form“ – so beschreiben drei Patienten ihren Krebs. Kein Krebs ist wie der andere, denn jeder Tumor hat individuelle Eigenschaften, die für das Tumorwachstum verantwortlich sind. Mit dem Start der Informationskampagne „TesteDeinenTumor“ in...

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs

Motivationsprogramm für mehr Bewegung bei Krebs
© Kzenon / Fotolia.com

Körperliche Aktivität hat während und nach einer Krebserkrankung viele positive Effekte auf Körper und Psyche. Betroffenen fällt es aber oft schwer, dauerhaft mehr Bewegung und Sport in ihren Alltag zu integrieren. Sportwissenschaftler, Psychologen und Physiotherapeuten am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden und Heidelberg haben daher ein spezielles Motivationsprogramm entwickelt, das sich als zentraler Baustein in Sport- und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität