Donnerstag, 23. Januar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

27. Juni 2019 Kopf-Hals-Tumoren nehmen zu – Regionale Chemotherapie als vielversprechende Therapieoption

© Africa Studio - stock.adobe.com
Die Zahl der Erkrankungen an Tumoren im Kopf-Hals-Bereich nimmt kontinuierlich zu. Zu diesen Tumoren zählen vor allem der Kehlkopfkrebs, Tumore der Mundhöhle, der Nase, den Nebenhöhlen und des Rachens, die mittlerweile Platz sieben der häufigsten Tumorarten bei Männern belegen. Rauchen ist einer der wichtigsten Risikofaktoren.
Neben der operativen Entfernung gelten vor allem die Strahlen- und die systemische Chemotherapie zu den Standardtherapien. Vor allem die ernsten Nebenwirkungen der Strahlentherapie wie Sprach- und Hörverlust, schmerzhaften Schluckstörungen und dauerhaften Schleimhautentzündungen sind mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität verbunden und führen zu Suizidraten, die deutlich höher liegen, als bei anderen Krebsformen. Zudem sprechen nicht alle Tumore dauerhaft auf  die Standardverfahren an. Diese Patienten gelten dann i.d.R. als austherapiert. In diesen Fällen stellt die Regionale Chemotherapie (RCT) eine vielversprechende Alternative dar, die die Lebenszeit verlängern und die Lebensqualität erhalten kann, wie Studien am Medias-Klinikum zeigen.

Bei der RCT wird das Zytostatikum nicht systemisch über den gesamten Blutkreislauf, sondern ausschließlich am betroffenen Organ angewendet. Dadurch können erheblich höhere Konzentrationen des Medikaments in den Tumorzellen erreicht werden, ohne dass dabei gesunde Zellen in anderen Körperregionen geschädigt werden. Eine aktuelle Studie des Klinikums im internationalen Journal of Cancer Research and Clinical Oncology1 zeigt, dass sich die Überlebenszeiten bei diesen Patienten durch die RCT bis zum Teil auf mehr als 44 Monate deutlich erhöhen lassen. Patienten ohne vorherige Bestrahlung sind dabei hinsichtlich der Überlebenszeit deutlich im Vorteil, wie die Studie zeigt.

Medias-Klinikum Burghausen


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren nehmen zu – Regionale Chemotherapie als vielversprechende Therapieoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität