Sonntag, 5. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

27. Juni 2019 Kopf-Hals-Tumoren nehmen zu – Regionale Chemotherapie als vielversprechende Therapieoption

© Africa Studio - stock.adobe.com
Die Zahl der Erkrankungen an Tumoren im Kopf-Hals-Bereich nimmt kontinuierlich zu. Zu diesen Tumoren zählen vor allem der Kehlkopfkrebs, Tumore der Mundhöhle, der Nase, den Nebenhöhlen und des Rachens, die mittlerweile Platz sieben der häufigsten Tumorarten bei Männern belegen. Rauchen ist einer der wichtigsten Risikofaktoren.
Neben der operativen Entfernung gelten vor allem die Strahlen- und die systemische Chemotherapie zu den Standardtherapien. Vor allem die ernsten Nebenwirkungen der Strahlentherapie wie Sprach- und Hörverlust, schmerzhaften Schluckstörungen und dauerhaften Schleimhautentzündungen sind mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität verbunden und führen zu Suizidraten, die deutlich höher liegen, als bei anderen Krebsformen. Zudem sprechen nicht alle Tumore dauerhaft auf  die Standardverfahren an. Diese Patienten gelten dann i.d.R. als austherapiert. In diesen Fällen stellt die Regionale Chemotherapie (RCT) eine vielversprechende Alternative dar, die die Lebenszeit verlängern und die Lebensqualität erhalten kann, wie Studien am Medias-Klinikum zeigen.

Bei der RCT wird das Zytostatikum nicht systemisch über den gesamten Blutkreislauf, sondern ausschließlich am betroffenen Organ angewendet. Dadurch können erheblich höhere Konzentrationen des Medikaments in den Tumorzellen erreicht werden, ohne dass dabei gesunde Zellen in anderen Körperregionen geschädigt werden. Eine aktuelle Studie des Klinikums im internationalen Journal of Cancer Research and Clinical Oncology1 zeigt, dass sich die Überlebenszeiten bei diesen Patienten durch die RCT bis zum Teil auf mehr als 44 Monate deutlich erhöhen lassen. Patienten ohne vorherige Bestrahlung sind dabei hinsichtlich der Überlebenszeit deutlich im Vorteil, wie die Studie zeigt.

Medias-Klinikum Burghausen


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

AugenBLICKE für seltene Erkrankung Morbus Gaucher

Am 1. Oktober 2016 ist Internationaler Morbus Gaucher-Tag. Für die Passanten in der Frankfurter Innenstadt und den angrenzenden Stadtteilen wird dies kein gewöhnlicher Einkaufssamstag werden. Denn an diesem Tag wollen Sanofi Genzyme und die Patientenorganisation Gaucher Gesellschaft Deutschland e. V. (GGD) das Augenmerk der Öffentlichkeit auf die seltene Stoffwechselerkrankung Morbus Gaucher [sprich: go-schee] lenken – und zwar mit der Aktion „AugenBLICK für...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kopf-Hals-Tumoren nehmen zu – Regionale Chemotherapie als vielversprechende Therapieoption"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib
  • CML: Initialer Abfall an BRC-ABL1-Transkripten sagt Wahrscheinlichkeit für späteres Erreichen einer TFR voraus
  • Management der ITP: Lebensqualität der Patienten im Fokus

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden