Samstag, 4. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

12. November 2013 Klinische Studien – was bringt die Teilnahme?

"Wir können Ihnen die Teilnahme an einer klinischen Studie anbieten" – bei so manchem Patienten löst ein solches Angebot seines Arztes zunächst Unsicherheit aus. Was kommt da auf mich zu? Werde ich nun zum Versuchskaninchen? Oder habe ich gute Chancen auf eine effektivere Behandlung? Fragen, die sich wohl jeder Betroffene stellt.

Was es bedeutet, an einer klinischen Studie teilzunehmen, welche Chancen damit verbunden sind und was zu beachten ist, erläutert Privatdozent Dr. Ullrich Graeven aus Mönchengladbach in einem Videobeitrag auf der Internetseite der Kampagne "Durch dick & dünn – Leben mit Darmkrebs" in der Rubrik Mediathek/Experten für Patienten. In dieser Rubrik sind außerdem die wichtigsten Fragen zum Thema "Klinische Studien" zusammengestellt und von dem Darmkrebsexperten beantwortet worden. So stellt Dr. Graeven zum Beispiel dar, dass die Angst mancher Patienten, ein Versuchskaninchen zu werden, unbegründet ist. Denn die erste klinische Prüfung eines neuen Medikamentes ist erst erlaubt, wenn umfangreiche Voruntersuchungen abgeschlossen sind. "Alle klinischen Studien müssen zudem international anerkannten ethischen und wissenschaftlichen Grundregeln folgen, bei denen die Sicherheit der Teilnehmer an oberster Stelle steht", erläutert Dr. Graeven. Durch die Studienteilnahme erhalten die Patienten nach seiner Darstellung nicht zuletzt Zugang zu einer neuen Behandlungsmöglichkeit. Damit besteht auch die Chance, von den aktuellen Fortschritten zu profitieren, noch ehe die neue Therapieform zugelassen ist. Die Patienten werden laut Dr. Graeven in den Studien außerdem besonders gut betreut und hinsichtlich möglicher Nebenwirkungen der Therapie überwacht.

In der Rubrik Mediathek kommen regelmäßig Spezialisten aus verschiedenen Bereichen der Krebsmedizin zu Wort und erläutern patientengerecht Themen rund um den Darmkrebs, also zum Beispiel zur Darmkrebsoperation oder zur Behandlung von Metastasen.

Weiterführende Informationen gibt es unter www.darmkrebszentrale.de.

Lebenswege, Ausgabe 4-2013


Das könnte Sie auch interessieren

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko

Ausgewogene Ernährung reduziert Krebsrisiko
© Daniel Vincek / Fotolia.com

Mit einer ausgewogenen und ballaststoffreichen Ernährung erhält der Körper nicht nur wertvolle Nährstoffe wie Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette, sondern auch wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Umgekehrt gilt: Mit dem stetigen Bevorzugen bestimmter Lebens- und Genussmittel schadet man der eigenen Gesundheit. „Das heißt, schon mit der Ernährung kann das Risiko für Darmkrebs erhöht oder gesenkt werden“, betont Lars...

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg

Filmstar unterstützt Patienten mit seltener Blutkrankheit in Regensburg
© UKR / Marion Schweiger

Der mehrfach preisgekrönte Schauspieler Adnan Maral, bekannt aus „Türkisch für Anfänger“, setzt sich als Schirmherr der Interessengemeinschaft „Sichelzellanämie“ für Patienten mit einer in Deutschland seltenen Bluterkrankung ein. Am vergangen Samstag war er auf dem „Patiententreffen Sichelzellerkrankungen“ in Regensburg vor Ort. Veranstalter war die Abteilung für Pädiatrische Hämatologie, Onkologie und...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Klinische Studien – was bringt die Teilnahme?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden