Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

18. Mai 2020 Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

©Frantab - stock.adobe.com
Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal ‚StärkergegenKrebs‘  informiert krebskranke Menschen und ihre Angehörigen übersichtlich und umfassend über geprüfte komplementär-onkologische Maßnahmen und bietet den direkten Kontakt zu Experten.
Vielen Krebspatienten stellt sich nun die Frage, ob sie eine bereits geplante Krebstherapie zum Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus verschieben sollten. Davor warnt die DGHO jedoch ausdrücklich. Bei der Mehrzahl der akut an Krebs Erkrankten sei der Nutzen der Therapie größer als das Ansteckungsrisiko mit SARS-CoV-2. Im Einzelfall muss das Risiko natürlich mit den behandelnden Ärzten abgewogen werden.
In jedem Fall hilfreich–sowohl während der Therapie als auch nach einer Krebsbehandlung–sind begleitende Maßnahmen, die das Immunsystem und das Allgemeinbefinden verbessern. Selbstverständlich müssen auch diese immer im Einverständnis mit den behandelnden Onkologen erfolgen und dürfen eine schulmedizinische Krebstherapie nicht ersetzen.

http://www.staerkergegenKrebs.de bietet krebskranken Menschen und ihren Angehörigen qualitativ gesicherte Informationen zu Hilfsmaßnahmen auf unterschiedlichen Gebieten, wie zum Beispiel Ernährung, Bewegung, Psychoonkologie, Physiotherapie oder Reha-Einrichtungen. Gleichzeitig präsentieren sich Experten mit ihrem Leistungsspektrum und ermöglichen so den direkten, oft wohnortnahen Kontakt. Für die Seriosität der Angebote stehen auch die Kooperationspartner, wie unter anderem die Bayerische Krebsgesellschaft und das Tumorzentrum München.

Viele krebskranke Menschen möchten begleitend zur wissenschaftlich anerkannten „Schulmedizin“ selbstaktiv werden – ‚Stärker gegen Krebs‘ ist eine Antwort auf dieses Bedürfnis im Sinne einer Integrativen Onkologie. „Gerade in Corona-Zeiten profitieren Menschen mit oder nach einer Krebserkrankung von ergänzenden, stärkenden Maßnahmen, so wie wir sie auf unserem kontinuierlich wachsenden Portal vorstellen“,erklärt Alexander Herzog, Gründer und Geschäftsführer von ‚StaerkergegenKrebs‘.

SGK - StärkergegenKrebs GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken

Schmerzmittel Methadon ist kein Krebsheilmittel - keine falschen Hoffnungen wecken
@ efmukel / Fotolia.com

Das Opioid Methadon sollte nicht zur Tumortherapie eingesetzt werden. Die derzeit vorliegenden Daten aus Labor- und Tierversuchen sowie einer Studie mit 27 Krebspatienten reichen nicht aus, um eine Behandlung zu rechtfertigen. Einige Medienberichte wecken dennoch bei an Leukämie oder Hirntumor erkrankten Patienten die falsche Hoffnung auf Heilung. Methadon ist zur Behandlung starker Schmerzen zugelassen und ein etabliertes Medikament in der Schmerztherapie bei Krebserkrankten. Darauf...

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten

Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten
©Frantab - stock.adobe.com

Krebspatienten mit einem geschwächten Immunsystem haben laut DGHO (Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie) und Robert Koch-Institut ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung Covid-19. Umso sinnvoller sind begleitende Maßnahmen zur Stärkung des körpereigenen Abwehrsystems, die gleichzeitig das physische und psychische Wohlbefinden und damit die Lebensqualität erhöhen. Das Portal...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Internetplattform „Stärker gegen Krebs“: ergänzende, stärkende Angebote für Krebspatienten in Corona-Zeiten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden