Montag, 1. Juni 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

13. Februar 2014 Infusion, Tablette oder Spritze unter die Haut?

Viele Arzneimittel können einfach als Tablette, Kapsel oder Dragee, also oral, verabreicht werden. Das aber ist nicht bei allen Wirkstoffen möglich. Reagiert die im Arzneimittel eingesetzte Substanz zum Beispiel empfindlich auf Magensäure, würde sie im Magen schon unwirksam werden. Eine orale Darreichungsform ist in diesem Falle nutzlos.

Dies kann ein Grund dafür sein, das Medikament nicht als Tablette, sondern als Infusion oder als Injektion zu verabreichen. Damit wird im Allgemeinen zugleich sichergestellt, dass der Wirkstoff rasch seinen Wirkort erreicht und damit schnell zur Wirkung kommt. Man unterscheidet drei Injektionsformen: die subkutane Injektion, also die Injektion unter die Haut, die intramuskuläre Injektion ins Muskelgewebe und die intravenöse Injektion direkt ins Blutgefäß entweder via Spritze oder als Infusion.

Ein Fortschritt in der Behandlung kann es dabei sein, Medikamente so weiterzuentwickeln, dass sie beispielsweise nicht mehr als Infusion gegeben werden müssen, sondern als subkutane Injektion. Ein solcher Fortschritt wurde jüngst bei der Antikörpertherapie von Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs erzielt. War früher eine Infusionsbehandlung über 30-90 Minuten erforderlich, kann der Antikörper jetzt in wenigen Minuten subkutan injiziert werden. Die Behandlung wird für die Frauen damit einfacher und erheblich zeitsparender.

Eine Studie hat ergeben, dass 90% der Patientinnen, die Erfahrungen mit beiden Darreichungsformen haben, die Verabreichung unter die Haut gegenüber einer Infusion bevorzugen.

Lebenswege Ausgabe 6-2013


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Infusion, Tablette oder Spritze unter die Haut?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2
  • Fortgeschrittenes TNBC: Chemoimmuntherapie mit Pembrolizumab verlängert PFS bei PD-L1-positiven Tumoren

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden