Samstag, 29. Februar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

01. Februar 2018 Wir haben Krebs – Hilfe für Angehörige

Eine Krebsdiagnose ist nicht nur für Patienten, sondern auch für Angehörige ein Schlag, der den Alltag und die Lebensplanung völlig auf den Kopf stellt. Trauer und Sorge mischen sich dann oft mit Hilflosigkeit und Unsicherheit. Das Monatsthema des ONKO-Internetportals zeigt auf, mit welchen typischen Problemen Angehörige zu kämpfen haben – und wie sie sich selbst und dem Patienten helfen können.
Wer als Angehöriger von der Krebserkrankung eines geliebten Menschen erfährt, ist mit den verschiedensten Gefühlen konfrontiert. Angst, Zukunftssorgen, aber vielleicht auch Wut. Das ist völlig normal. Während der Kranke in diagnostische und therapeutische Abläufe eingebunden ist, kommen Angehörige sich manchmal hilflos und überflüssig vor. Doch ein vertrautes Gesicht und Verständnis für den Patienten in jeder Phase seiner Erkrankung ist eine enorme Stütze.

Viele Patienten haben Angst vor der Therapie, vor einem Rückfall und vor der Zukunft. Wenn Sie es als Angehöriger schaffen, den Kranken in diesem Punkt zu entlasten, tun Sie ihm einen großen Gefallen. Im offenen Gespräch lässt sich beispielsweise erfragen, welche konkrete Unterstützung oder Zuwendung gewünscht ist. Sätze wie „Wir stehen das gemeinsam durch“ geben einem Kranken Kraft und Hoffnung.

Auch wenn es gelingt, mit dem Patienten im Gespräch zu bleiben ist die Begleitung und Betreuung eines Krebskranken eine enorme Herausforderung. Viele Angehörige überfordern sich bei der Alltagsbewältigung und verlieren das Gefühl für die eigenen Bedürfnisse. Es ist daher ebenso wichtig, Grenzen der Belastbarkeit aufzuzeigen und innere Konflikte offen zu legen.
Wie Angehörige es schaffen, den Alltag oder die Pflege zuhause leichter zu organisieren und wer helfen kann, wenn es doch einmal zu viel wird – hierzu gibt das aktuelle Monatsthema des ONKO-Internetprotals hier hilfreiche Hinweise.

ONKO Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wir haben Krebs – Hilfe für Angehörige"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.