Mittwoch, 16. Oktober 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

01. Februar 2018 Wir haben Krebs – Hilfe für Angehörige

Eine Krebsdiagnose ist nicht nur für Patienten, sondern auch für Angehörige ein Schlag, der den Alltag und die Lebensplanung völlig auf den Kopf stellt. Trauer und Sorge mischen sich dann oft mit Hilflosigkeit und Unsicherheit. Das Monatsthema des ONKO-Internetportals zeigt auf, mit welchen typischen Problemen Angehörige zu kämpfen haben – und wie sie sich selbst und dem Patienten helfen können.
Wer als Angehöriger von der Krebserkrankung eines geliebten Menschen erfährt, ist mit den verschiedensten Gefühlen konfrontiert. Angst, Zukunftssorgen, aber vielleicht auch Wut. Das ist völlig normal. Während der Kranke in diagnostische und therapeutische Abläufe eingebunden ist, kommen Angehörige sich manchmal hilflos und überflüssig vor. Doch ein vertrautes Gesicht und Verständnis für den Patienten in jeder Phase seiner Erkrankung ist eine enorme Stütze.

Viele Patienten haben Angst vor der Therapie, vor einem Rückfall und vor der Zukunft. Wenn Sie es als Angehöriger schaffen, den Kranken in diesem Punkt zu entlasten, tun Sie ihm einen großen Gefallen. Im offenen Gespräch lässt sich beispielsweise erfragen, welche konkrete Unterstützung oder Zuwendung gewünscht ist. Sätze wie „Wir stehen das gemeinsam durch“ geben einem Kranken Kraft und Hoffnung.

Auch wenn es gelingt, mit dem Patienten im Gespräch zu bleiben ist die Begleitung und Betreuung eines Krebskranken eine enorme Herausforderung. Viele Angehörige überfordern sich bei der Alltagsbewältigung und verlieren das Gefühl für die eigenen Bedürfnisse. Es ist daher ebenso wichtig, Grenzen der Belastbarkeit aufzuzeigen und innere Konflikte offen zu legen.
Wie Angehörige es schaffen, den Alltag oder die Pflege zuhause leichter zu organisieren und wer helfen kann, wenn es doch einmal zu viel wird – hierzu gibt das aktuelle Monatsthema des ONKO-Internetprotals hier hilfreiche Hinweise.

ONKO Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e.V.


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Wir haben Krebs – Hilfe für Angehörige"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression