Montag, 26. August 2019
Navigation öffnen

Infos für Patienten

05. September 2016 Prof. Schmoll: Große Fortschritte in der Krebsbehandlung

Im Rahmen eines Symposiums der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft zu aktuellen Highlights in der Onkologie und Hämatologie gab Prof. Dr. Hans-Joachim Schmoll einen sehr persönlichen Überblick über die Geschichte der Onkologie.
Schmoll blickt auf eine 44jährige Tätigkeit in der Krebsforschung und -behandlung mit wissenschaftlichem Schwerpunkt im Bereich Darmkrebs zurück und war langjähriger Klinikdirektor und Lehrstuhlinhaber für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Dabei stellte er heraus, dass es bei der Behandlung von Krebserkrankungen in den letzten Jahrzehnten viele entscheidende Innovationen gegeben habe.

Als er 1972 onkologisch tätig wurde, war Krebsbehandlung  lediglich in der Strahlentherapie möglich. Später konnte den Patienten durch die Einführung eines Chemotherapeutikums eine innovative Therapieoption angeboten werden. Auch im weiteren Verlauf gab es viele bedeutende Fortschritte: die zielgerichteten Therapien wie beispielsweise die Antikörper-Therapie sowie ganz aktuell die zielgerichteten Immuntherapien. Als ein weiteres Beispiel kommentierte Schmoll die Entwicklungen beim fortgeschrittenen Darmkrebs als wichtigen Fortschritt. Außerdem wies Schmoll auf die neue Diagnosemöglichkeit durch eine „Liquid Biopsy“ hin, bei der frei im Blut treibende Krebszellen oder Erbgut-Abschnitte von Tumorzellen nachgewiesen werden, um daraus Informationen über eine Krebserkrankung zu gewinnen.

Prof. Schmoll nahm Bezug auf einen Leitspruch südfranzösischer Zisterzienser Mönche, die vor 300 Jahren den Krebs bekämpften: „Heilen manchmal, Lindern oft und Trösten immer“ und schloss mit der Aussage, dass „heute zum Glück Heilen immer öfter“ möglich ist. Aktuelle Studienergebnisse des amerikanischen Krebskongresses zeigen, dass sich spannende Entwicklungen in der Krebsforschung und -behandlung vollziehen, die die Aussichten für Betroffene weiter steigern werden.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden

Armutsfalle Krebs: Sozialberatung muss verbessert werden
© WavebreakmediaMicro / Fotolia.com

Am 8. März ist Weltfrauentag. Seit mehr als 100 Jahren prangern Frauen in aller Welt an diesem Tag Missstände an und streiten für ihre Rechte. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, kurz FSH, und die Stiftung Deutsche Krebshilfe verleihen an diesem Tag den Frauen, die an Krebs erkrankt sind, eine Stimme. Denn immer noch gibt es in der Versorgung der Betroffenen Defizite. So wird eine Tumorerkrankung nach wie vor häufig zur Armutsfalle.

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prof. Schmoll: Große Fortschritte in der Krebsbehandlung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich