Sonntag, 5. Juli 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

08. Mai 2013 Forschung zum Wohle der Krebspatienten

Motor des therapeutischen Fortschritts ist die Entwicklung neuer Medikamente. Der Großteil der deutschen Bevölkerung (1) ist sich der hohen Investitionen bewusst, die für die Entwicklung neuer Medikamente  in der Krebsmedizin notwendig sind. Wie das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa zeigt, wird das Engagement der Pharmaindustrie bei der Neuentwicklung innovativer Präparate von den Befragten positiv bewertet.

Rund 470.000 Menschen erhalten in Deutschland jährlich die Diagnose Krebs. Konkret bedeutet dies: Jeder zweite Mann und 43% aller Frauen werden im Laufe ihres Lebens an Krebs erkranken (2). Der medizinische Bedarf ist hoch, die Forschung und Entwicklung neuer Krebsmedikamente essenziell, um wirkungsvolle Behandlungen zu ermöglichen. In Deutschland wird intensiv im Bereich der Krebstherapien geforscht - mit großem Erfolg. Bereits heute können mehr als die Hälfte der Krebspatienten mit dauerhafter Heilung rechnen. Ein wichtiger Meilenstein ist dabei die Entwicklung zielgerichteter Therapien seit Ende der 1980er Jahre. So gibt es beispielsweise Wirkstoffe, die das Tumorwachstum bremsen, indem sie die Signalübertragung zwischen Tumorzelle und Zellkern stoppen. Andere Wirkstoffe hemmen die Neubildung von Blutgefäßen zum Tumor hin, damit die Tumorzelle nicht mehr mit Nährstoffen versorgt werden kann und schließlich "verhungert". Einige zielgerichtete Medikamente sind bereits zugelassen, viele weitere werden folgen - zum Teil mit neuartigen Wirkprinzipien (3). Dass die Pharmaindustrie diesen Fortschritt ganz wesentlich vorangetrieben hat, wird von der deutschen Bevölkerung anerkannt: Über drei Viertel der Befragten sind der Meinung, dass neue Medikamente in den letzten zehn Jahren erheblich zu besseren Therapiemöglichkeiten bei Krebs beigetragen haben. Auch glauben 74%, dass die Pharmaindustrie dafür gesorgt hat, dass manche Arten von Krebs mittlerweile heilbar sind.



Der Aufwand, der nötig ist, um ein neues Medikament zu entwickeln, wird oft unterschätzt. Durchschnittlich sind 428 Forscher an der Entwicklung eines Medikaments beteiligt. Sie wenden bis zu 7 Millionen Arbeitsstunden auf und führen über 6.500 Experimente durch. Dabei müssen zwischen 5.000 bis 10.000 Substanzen getestet werden, bis ein Wirkstoff als wirkungsvolles Medikament das Ziel erreicht (3) Von der Entdeckung eines vielversprechenden Wirkstoffs bis zu dem Zeitpunkt an dem der Arzt seinem Patienten ein neues Medikament verschreiben kann, vergehen durchschnittlich mehr als  13 Jahre (3) und es werden rund 800 Millionen Euro investiert. Ein hoher Betrag, dies ist dem Großteil der Bevölkerung bewusst: Das Umfrageergebnis zeigt, dass nahezu acht von zehn der Befragten der Meinung sind, dass kontinuierlich sehr hohe Summen investiert werden, um die Krebsforschung weiter voranzutreiben.


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps

Als Krebspatient auf Reisen – hilfreiche Tipps
© Jenny Sturm / Fotolia.com

Ein Kurzurlaub in der Therapiepause – das hört sich für viele Betroffene verlockend an. Mal abschalten und die physischen und psychischen Belastungen der Erkrankung vorübergehend hinter sich lassen. Aber: Kann ich das als Krebspatient? Und worauf ist zu achten? Diese und weitere Fragen zum Thema „Reisen mit Krebs“ beantwortet der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums täglich von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr telefonisch unter 0800-420...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Forschung zum Wohle der Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden