Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen

Infos für Patienten

19. November 2015 Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs: Große Resonanz auf Benefiz-Regatta

Am 22. August 2015 fand die Benefiz-Regatta „Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs“ statt. Dabei stellten sich 57 Teams der Herausforderung und ruderten im Medienhafen vier Mal die Strecke von 250 m. Alle Boote haben die Ziellinie erreicht. Die Teilnehmer hatten viel Spaß in ihren Ruder-Teams und haben etwas für den guten Zweck getan.

Krebsgesellschaft NRW e.V. - Düsseldorf am Ruder 2015Dr. Margret Schrader, Geschäftsführerin der Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. freute sich über die besonders große Resonanz. Auch waren Professor Dr. Rainer Haas vom Universitätstumorzentrum Düsseldorf (Unterstützer der Regatta) ebenso begeistert wie Professor em. Dr. Heribert Jürgens, Vorstandsvorsitzender der Krebsgesellschaft NRW.  

Bei dieser Regatta ging es nicht in erster Linie ums Gewinnen. Es zählte das Motto: „Dabei sein ist alles“. Denn vornehmlich geht es darum, Spenden für die Arbeit der nordrhein-westfälischen Krebsgesellschaft zu sammeln. Dabei kann jeder mitmachen und eine Mannschaft gründen, die sich aus Teilnehmern in Freundeskreis, Familie, Arbeitskollegen o.ä. zusammensetzen kann. Die Steuerleute vom mitveranstaltenden Ruderclub Germania Düsseldorf 1904 e.V. haben vorher mit den Teams fleißig trainiert.

Rund um die Rennen tauschten sich an den Ständen die Teilnehmer und Zuschauer aus. Der Erlös kommt der Krebsberatung Düsseldorf zu Gute. Die Beratungsstelle im Stadtteil Bilk bietet Krebspatienten und Angehörigen Beratung und Unterstützung an.

Prof. Jürgens freute sich über den gelungenen Auftakt der erstmaligen Aktion „Düsseldorf am Ruder“ und will im kommenden Jahr unbedingt auch mit ins Ruderboot steigen. Er verweist darauf, dass etwa 30 Prozent aller Krebserkrankungen vermeidbar seien. „Es ist zum Beispiel wichtig, das Gewicht im Griff zu haben. Viel Bewegung mindert das Risiko, an Krebs zu erkranken.“

Als ehrenamtlicher war Herr Ulrich Kieselstein beim Stand der Knochenmark-spenderzentrale aktiv und nahm Proben von Menschen entgegen, die sich als potentielle Spender registrieren lassen wollen. Als ehemaliger Ruderer reizt es ihn, im kommenden Jahr mal wieder ins Boot zu steigen und auch auf dem Wasser aktiv dabei zu sein. Auch viele andere Aktive betonten: „Wir kommen im nächsten Jahr wieder“.

Die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e. V. setzt sich seit mehr als 60 Jahren für die Verbesserung der Versorgung krebskranker Menschen ein. Die Aufgaben bestehen dabei in der Förderung der Krebsprävention, der Beratung und Wissensvermittlung, der Unterstützung der Krebs-Selbsthilfe,  der Förderung der Qualitätssicherung der onkologischen Versorgung, der Förderung der Krebsregistrierung und der Förderung der psychoonkologischen Nachsorge. Die Gesellschaft finanziert sich durch Zuwendungen des Landes NRW und durch Spenden. Die Krebsgesellschaft NRW veranstaltet Tagungen, wissenschaftliche Symposien und Kongresse für onkologisch tätige Berufsgruppen.  Für Patienten und Interessierte finden regelmäßig kostenfreie Informationsveranstaltungen statt. Die Krebsgesellschaft NRW gibt Orientierungshilfe bei der Suche nach geeigneten Einrichtungen der medizinischen Versorgung und Rehabilitation und vermittelt darüber hinaus die richtigen Ansprechpartner für die speziellen Probleme der Ratsuchenden. Sie unterstützt die psychosoziale Betreuung und die Selbsthilfearbeit durch spezifische Fortbildungsangebote. Zusammen mit Kooperationspartnern führt die Krebsgesellschaft Kampagnen und Projekte zur Krebsprävention und Früherkennung durch.

Weitere Informationen: www.krebsgesellschaft-nrw.de


Das könnte Sie auch interessieren

Selbsthilfe bei Lungenkrebs: Betroffene helfen Betroffenen

Krebspatienten fühlen sich oft überfordert – auch Patienten mit Lungenkrebs. Kaum ist die Diagnose gestellt, beginnen die ersten Therapien: Operationen oder viele Zyklen Chemotherapie fordern und verändern nicht nur den Körper, sondern auch das gesamte Leben mit einem Schlag. Die Psyche kommt so schnell kaum hinterher: Die meisten Betroffenen begreifen erst nach und nach, dass sich das Leben ab jetzt drastisch ändert und nie mehr so sein wird wie zuvor.

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen

Brustkrebsmonat: Antihormonelle Therapie mit Nebenwirkungen
© LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Etwa zwei Drittel aller bösartigen Brusttumore wachsen hormonabhängig. Weibliche Hormone wie das Östrogen lösen in den Tumorzellen einen Wachstumsreiz aus. Um das zu verhindern und das Rückfallrisiko zu senken, erhalten viele Brustkrebspatientinnen nach einer Operation zur Entfernung des Tumors über mehrere Jahre eine antihormonelle Therapie. Experten stufen die Begleiterscheinungen der Therapie zwar als weniger gravierend als bei einer Chemotherapie ein, viele...

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?

Diagnose Krebs: Wer hilft bei hoher psychischer Belastung?
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum

„Sie haben Krebs“ – kaum ein Betroffener wird diesen Satz je vergessen. Von jetzt auf gleich gerät das Leben aus den Fugen. Fragen, Ängste, Traurigkeit, Wut – alles wirbelt durcheinander. Auch die Zeit der Behandlung bis hin zur Nachsorge bringt Belastungen mit sich, die Betroffene an ihre Grenzen bringen können. Nimmt die psychische Belastung überhand oder dauert sie lange an, kann psychotherapeutische Hilfe sinnvoll sein. Der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Düsseldorf am Ruder für Menschen mit Krebs: Große Resonanz auf Benefiz-Regatta"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASH 2019
  • Erhöhte Knochendichte ist ein ungünstiger prognostischer Faktor bei aggressiver systemischer Mastozytose
  • Neue ITP-Leitlinien der ASH unterstreichen die Bedeutung von Thrombopoetinrezeptor-Agonisten für die Zweitlinientherapie der ITP
  • Registerdaten aus dem klinischen Alltag zur CAR-T-Zell-Therapie bei DLBCL-Patienten
  • CML: Real-world-Daten zeigen besseres zytogenetisches und molekulares Ansprechen durch Zweitgenerations-TKI
  • Polycythaemia Vera: Post-hoc-Analyse des Langzeitansprechens auf Ruxolitinib
  • Transfusionspflichtige Myelodysplastische Syndrome: Ansprechen auf Eisenchelation geht im klinischen Alltag mit Überlebensverbesserung einher
  • Fortgeschrittene systemische Mastozytose: Verhältnis von RNA- und DNA-basierten quantitativen KIT D816V-Mutationsanalysen prognostisch relevant
  • Ruxolitinib moduliert Mikroenvironment des Knochenmarks bei der Myelofibrose
  • CML: TIGER-Studie bestätigt tiefes und anhaltendes molekulares Ansprechen unter Nilotinib-basierter Therapie
  • Sichelzellanämie: Reduktion schmerzhafter vaso-okklusiver Krisen verringert Organschädigungen und verbessert Lebensqualität